2022

Südafrika: Wilderer nehmen vermehrt private Parks ins Visier

todayAugust 2, 2022

Hintergrund
share close

Der Kampf gegen die Nashornwilderei in Südafrika verschiebt sich immer weiter auf privates Land. Das teilte Umweltministerin Barbara Creecy mit. Demnach sehe man aktuell einen Trend, wonach Wilderer weniger im Kruger Nationalpark, sondern vermehrt in privaten Parks Nashörner töten würden. Besonders betroffen ist die Provinz KwaZulu-Natal. Demnach wurden dort allein in diesem Jahr bereits dreimal so viele Nashörner gewildert wie 2021. Creecy sprach dabei von 133 toten Tieren, die regionalen Behörden geben die Zahl sogar mit 146 an. Das namibische Umweltministerium hat auf mehrfache Nachfrage keine aktuellen Zahlen von gewilderten Nashörnern für das Land genannt.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

Bereitschaftspolizisten in Johannesburg (Archivaufnahme); © Jaxons/iStock

2022

Mindestens vier Tote nach Ausschreitungen in Südafrika

Bei Protesten gegen die hohen Stromkosten in Südafrika sollen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen sein. Die Todesursachen sind noch unklar. Medienberichten zufolge hatten Demonstranten in Thembisa nahe Johannesburg Barrikaden errichtet und ein Gebäude der Stadtverwaltung angezündet. Südafrika kämpft aktuell mit einer Stromkrise, gleichzeitig steigen die Lebensunterhaltskosten stark. EFF-Parteichef Julius Malema hatte deshalb zuletzt vor einem „arabischen Frühling“ in Südafrika gewarnt.

todayAugust 2, 2022


0%
HRN_Logo_Aktion Sonnenstern_XXlarge-01

Alle Spenden sind zugunsten des Johanniter-Heim Khoaeb in Otavi und der Pangolin Conservation and Research Foundation.

Bitte spendet für den guten Zweck!

Das Spendenversprechen läuft noch bis zum 23. Dezember 2022.
Einzahlungen sind noch bis zum
9. Januar 2023 möglich.