reparationen

88 Ergebnisse / Seite 1 von 10

2022

Geingob: Regierung habe das Mögliche bei Genozidverhandlungen herausgeholt

Staatspräsident Hage Geingob hat in seiner Rede zur Lage der Nation Stellung zum Völkermord-Abkommen mit Deutschland bezogen. Er wies die Verurteilung der Regierung durch einige Interessensgruppen im Land aufs Schärfste zurück. Niemand in der heutigen Zeit habe den Völkermord verübt und sei schuldig. Man, habe bei den Verhandlungen mit Deutschland das Bestmögliche herausgeholt, auch wenn es in Bezug auf die projektbasierte Wiedergutmachung enttäuschend sei. Deutschland habe einer Anerkennung der Geschehnisse […]

todayApril 7, 2022 1

2022

Genozid-Abkommen: Nama und Herero fordern Neuverhandlungen

Auch die neue deutsche Bundesregierung sieht sich mit Forderungen nach Neuverhandlungen des unterschriftsreifen Genozid-Abkommens in Namibia konfrontiert. Vertreter der Herero und Nama präsentierten am Mittwoch in einer Online-Pressekonferenz eine entsprechende Petition an das Außenministerium in Berlin. Der Vorsitzender der Nama Traditional Leaders Association, Gaob Johannes Isaack, forderte die Einbeziehung der legitimen Vertreter beider Volksgruppen. Im vergangenen Dezember war der Entwurf eines unterschriftsreifen Abkommens vom Parlament in Windhoek mit der Forderung […]

todayJanuar 27, 2022

2022

Streit um Genozid-Aussagen von Verteidigungsminister Kapofi

Die Aussagen von Verteidigungsminister Frans Kapofi zum geplanten Genozid-Abkommen mit Deutschland haben zu Unverständnis im Informationsministerium geführt. Der Minister hatte Versuche der Opfergemeinschaften, direkte Verhandlungen zu dem Thema mit Deutschland aufzunehmen, als irrsinnig bezeichnet. Informationsdirektor Mbeuta Ua-Ndjarakana wies die Aussagen als unsensibel zurück. Das Thema dürfe nicht für politische Opportunität genutzt werden, so Ndjarakana in einem Interview mit Nampa. Umgekehrt hatte auch Minister Kapofi den Gegnern des geplanten Abkommens politische […]

todayJanuar 12, 2022

2021

OvaHerero/Nama gehen gegen Deutschland beim UNHCR vor

Einige Vertreter der OvaHerero und Nama haben offiziell Beschwerde gegen Deutschland bei der UNHCR eingelegt. Deutschland würde gegen das Recht der Völkermordsopfer nach Selbstbestimmung und aktiver Beteiligung am Versöhnungsprozess verstoßen, berichtet der Namibian. Deutschland habe die Konvention zum Völkermord 1948 ratifiziert und sei an diese gebunden. Die Einbindung der Nachfahren der Opfer des Völkermordes von 1904 bis 1908 müssen ein Mitspracherecht erhalten, heißt es demnach im Schreiben an das UNHCR. […]

todayNovember 16, 2021 1

2021

Deutschland sieht Namibia in Genozid-Frage in der Pflicht

Das deutsche Auswärtige Amt sieht Namibia in der Genozid-Debatte in der Pflicht. Der amtierende Sprecher Christofer Burger erklärte dazu, dass die namibischer Seite eine Position finden müsse, wie es weitergehen kann. Grundsätzlich bestehe von deutscher Seite das Interesse, mit dem Prozess voranzukommen. Die dazu notwendige Meinungsbildung und letztlich auch die Entscheidung darüber, in welcher Form dieser Prozess fortgeführt werden kann, müssen aber zunächst in Namibia getroffen werden, so Burger weiter. […]

todayNovember 3, 2021 3

2021

Mögliche Änderungen am Genozid-Abkommen angedeutet

Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah hat mögliche Änderungen am geplanten Genozid-Abkommen mit Deutschland angedeutet. Vor der Nationalversammlung bestätigte sie, dass ihr Ministerium mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas in Kontakt stehe. Konkret soll es dabei um die Höhe und den Zeitrahmen der Zahlungen durch die deutsche Regierung gehen. Gleichzeitig bezeichnete sie das bisher Erreichte als bedeutenden Erfolg. So könnten man beispielsweise im Rahmen der neuen Binationalen Komission weitere Projekte für die durch […]

todayOktober 22, 2021 1

2021

Parlamentsdebatte zum Völkermordabkommen geht weiter

Die Parlamentsdebatte rund um das geplante Völkermordabkommen mit Deutschland wurde auch gestern fortgeführt. Die SWAPO-Abgeordnete Lucia Witbooi rief die Parlamentarier auf dem Abkommen eine Chance zu geben. Deutschland habe zwei der drei geforderten Punkte, das heißt die Anerkennung der Taten als Völkermord und eine bedingungslose Entschuldigung, zugesichert. Lediglich um die Höhe der Wiedergutmachung ließe sich streiten. Von dieser seien alle Menschen im Land negativ überrascht worden. Man wisse, dass Geld […]

todayOktober 6, 2021 1

2021

Oppositionsführe Venaani verurteilt Völkermordabkommen

Oppositionsführer McHenry Venaani hat den ausgehandelten Völkermorddeal aufs Schärfste verurteilt. Er sei nicht das Papier wert, auf dem das Abkommen stehe, so Venaani gestern bei der Debatte in der Nationalversammlung. Es mangele an Empathie, sowohl auf Seiten Deutschlands als auch in Namibia. Beide Regierungen hätten absolut außer Acht gelassen, welchen nachhaltigen Schaden der Völkermord angerichtet habe. Den Nama und OvaHerero müsse vor allem auch ihr Land zurückgegeben werden. Er rechne […]

todaySeptember 29, 2021

2021

Opposition lehnt Völkermordabkommen ab

Die Opposition hat sich in der anhaltenden Debatte zum geplanten Völkermordabkommen deutlich gegen dieses ausgesprochen. Ohne das klare Wort „Reparation“ entspräche das Abkommen nicht dem Wunsch der betroffenen OvaHerero und Nama, hieß es von einer Rednerin. Eine Wiedergutmachung sei nicht dasselbe. Es sei aber klar, warum Deutschland sich nicht zu einer Reparation durchringen könne, da dann viele hunderte Milliarden Euro fließen müssten. Ein SWANU-Abgeordnete hat deutlich gemacht, dass kein Namibier […]

todaySeptember 24, 2021

0%