2022

USA verhängen weitere Sanktionen gegen Simbabwe

todayDezember 13, 2022

Hintergrund
share close

Einen Tag vor dem US-Afrika-Gipfel hat das Finanzministerium der Vereinigten Staaten weitere Sanktionen gegen Simbabwe verhängt. Betroffen sind zwei Unternehmen und vier Einzelpersonen, darunter der Sohn von Präsident Emmerson Mnangagwa. Ihnen wird Korruption vorgeworfen. Als Folge der Sanktionen werden Immobilien der Betroffenen in den USA blockiert. Zudem werden sie vom Zahlungsverkehr in die USA ausgeschlossen. Die namibische Regierung und der Staatenbund SADC fordern immer wieder die Aufhebung von US-Sanktionen um die nationale Entwicklung Simbabwes nicht zu gefährden. Die US-Regierung wiederum betonte nun erneut, dass sich die Sanktionen lediglich gegen Einzelpersonen und nicht die Bevölkerung oder das Bankenwesen des Landes richten würden.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Geingob: der Westen trägt die Hauptschuld an der Klimakrise

Präsident Hage Geingob hat die Industrienationen einmal mehr aufgefordert, ihre Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel zu verstärken. Vor allem die industriellen Tätigkeiten des Westens hätten die Klimakrise verursacht, erklärte Geingob auf einer Veranstaltung am Rande des US-Afrika-Gipfels in Washington D.C. Umgekehrt würden Länder wie Namibia unverhältnismäßig stark unter den Folgen leiden. Die Beschlüsse der jüngsten UN-Klimakonferenz seien bedeutungslos, sollten die Industrienationen als Verursacher und die Entwicklungsnationen als Leidtragende nicht […]

todayDezember 13, 2022


0%