2024

Weitere Ermittlungen wegen Preisabsprachen in der Fischerei

todayJuli 8, 2024

Hintergrund
share close

Die Wettbewerbskommission (NaCC) hat weitere Ermittlungen im Fischereisektor eingeleitet. Dabei geht es einer Pressemitteilung zufolge um unfaire Kaufpreise bei der Aushandlung von Quotennutzungsgebühren für Bastardmakrelen. Die betroffenen Fischereiunternehmen würden dabei Quoten per geschlossenem Ausschreibungsverfahren erwerben. Gleichzeitig würden sie mit Fangrechteinhabern Quotennutzungsvereinbarungen zu Preisen vereinbaren, die weit unter den Mindestpreisen der Regierung liegen. Dies stelle möglicherweise einen Verstoß gegen geltendes Recht dar, so die NaCC weiter. Die Betroffenen haben nun 30 Tage Zeit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Die neuen Untersuchungen wurden auf Grundlage von Informationen aus den bisherigen Ermittlungen zu möglichen Preisabsprachen im Fischereisektor getroffen. Dabei geht es um nicht-verhandelbare Quotennutzungsgebühren. Dazu hatte die Wettbewerbskommission bereits im November 2023 Ermittlungen aufgenommen.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

0%