2021

Zweite Auktion von Fangrechten bringt über N$ 400 Mio. ein

todayNovember 3, 2021

Hintergrund
share close

Die zweite Auktion von Fangrechten bringt der Regierung über N$ 400 Millionen ein. Das gab Finanzminister Ipumbu Shiimi gestern vor dem Parlament bekannt. Über die Hälfte der Gelder wurde durch Seehecht-Fangrechte eingebracht. Das schließt auch die an die Demokratische Republik Kongo verkauften Rechte in Höhe von etwa N$ 85 Millionen mit ein. Außerdem wurden noch Fangrechte für Bastardmakrelen und Seeteufel versteigert. Dem Finanzminister zufolge wurden, anders als bei der ersten Versteigerungsrunde, Anzahlungen oder Bankgarantien von den Bietenden verlangt, um spekulative Gebote zu unterbinden. Die insgesamt N$ 408,6 Millionen sollen laut Shiimi vor allem dem Gesundheitssektor im Kampf gegen COVID19 zu Gute kommen.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

Völkermorddenkmal in Windhoek; Quelle: Pemba.mpimaji/Wikipedia, CC-BY-SA 4.0

2021

Deutschland sieht Namibia in Genozid-Frage in der Pflicht

Das deutsche Auswärtige Amt sieht Namibia in der Genozid-Debatte in der Pflicht. Der amtierende Sprecher Christofer Burger erklärte dazu, dass die namibischer Seite eine Position finden müsse, wie es weitergehen kann. Grundsätzlich bestehe von deutscher Seite das Interesse, mit dem Prozess voranzukommen. Die dazu notwendige Meinungsbildung und letztlich auch die Entscheidung darüber, in welcher Form dieser Prozess fortgeführt werden kann, müssen aber zunächst in Namibia getroffen werden, so Burger weiter. […]

todayNovember 3, 2021


0%