2023

13. März 2023 – FarmerNews

todayMärz 13, 2023

Hintergrund
share close

Die Regierung ist weiterhin auf der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten für das geplante Bewässerungsprojekt am Neckartal-Damm. Man könne nicht auf einem Damm voller Wasser sitzen und das Potenzial nicht nutzen, sagte Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein bei einem Vor-Ort-Besuch. Die Kosten für den Bau des größten Damms des Landes lagen bei rund N$ 5,64 Milliarden. Weitere N$ 2 Milliarden sind notwendig, um das Bewässerungsprojekt zu realisieren. Schlettwein hofft, auf 5000 Hektar am Neckartal-Damm genug Nahrungsmittel zu produzieren, um diese sogar zu exportieren. Zudem sprach er von bis zu 12.600 Arbeitsplätzen, die durch das Projekt entstehen könnten.

Umweltminister Pohamba Shifeta hat das Weideverbot für Rinder im Bwabwata-Nationalpark verteidigt. Er begründete dies in erster Linie mit der befürchteten Ausbreitung der Maul-und-Klauenseuche. Das Weideverbot für Rinder besteht bereits seit 1999. Der Minister sprach kürzlich vor dem ständigen Parlamentsausschuss für Rechtsfragen, der sich mit einem Antrag der traditionellen Behörde der Hambukushu befasst, die seit Jahren eine Aufhebung des Verbots fordern. Sie reklamieren Teile des Bwabwata-Nationalparks als Ahnenland für sich.

In weiten Teilen des Landes ist im Februar unterdurchschnittlicher Niederschlag verzeichnet worden. Dem namibischen Wetteramt zufolge erhielten nur die Regionen Otjozondjupa, Sambesi und die Kavango-Regionen guten Regen. Ansonsten lagen die durchschnittlichen Niederschlagswerte im vergangenen Monat zwischen 0 und 20 mm. In Windhoek beispielsweise gab es fast 50 Prozent weniger Regen als normalerweise im Februar. Mit Ausnahme des Nordostens verzeichneten auch viele Farmgebiete des Landes in den vergangenen Wochen geringen Niederschlag. Das Wetteramt warnte davor, dass dies zu Ernteausfällen führen könnte.

Farmerwetter bis Donnerstag – kurz & knapp: Die Temperaturen bleiben landesweit hoch, vor allem in den nördlichen kommerziellen Farmgebieten und im Süden. Hier werden tagsüber 35 bis 38 Grad erwartet, in den restlichen Landesteilen um die 32 Grad. Erneute Niederschläge sind weiterhin nicht in Sicht. Die UV-Strahlung ist mit Werten von 9 bis 12 „sehr hoch“ bis „extrem“. Die Brandgefahr ist landesweit mittelmäßig.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

Ähnliche Beiträge


0%