2023

5. Mai 2023 – FarmerNews

todayMai 5, 2023

Hintergrund
share close

Gemüsemarkt; © Mulisa Simiyasa/Nampa

In diesem Monat ist die Einfuhr von elf Feldfrüchtearten verboten. Dies teilte das Namibian Agronomic Board mit. Ziel ist es damit lokale Produzenten zu fördern, die bei diesen Arten den lokalen Bedarf selbst decken können. Dabei geht es um ein Importverbot von Butternut, Kohl, Gurken, Paprika, Squash, Kürbis, Süßkartoffeln und verschiedene Arten von Tomaten. Auch Einschränkungen bei der Einfuhr von Roter Beete und Karotten wurden ausgesprochen. Hier gilt eine Quotenregelung. Generell gelte für alle anderen Feldfrüchte aber die MSP-47-Vorgabe, wonach lokale Produzenten stets 47 Prozent Anteil am Verkauf haben müssen.

Namibia hat im ersten Quartal 2023 deutlich weniger Rindfleisch exportiert. Der Rückgang betrug laut dem „Livestock and Meat Industry Report“ des Namibischen Fleischrates nahezu 20 Prozent. In den ersten drei Monaten 2023 wurden demnach 1,62 Millionen Kilogramm ausgeführt. Im gleichen Zeitraum 2022 lag der Export noch bei fast 2,05 Millionen Kilo. Der größte Zielmarkt war mit mehr als 61 Prozent die Niederlande, gefolgt von China mit knapp 17 und Südafrika mit elf Prozent. Das klassische Zielland Norwegen spielten mit 2,3 Prozent kaum eine Rolle. Indessen stieg der Export von Schaffleisch um mehr als 270 Prozent auf knapp 159.000 Kilo. Der lokale Schweinefleischmarkt konnte nur zu 60 Prozent selbst gedeckt werden. Die restliche Menge musste vor allem aus Deutschland importiert werden.

Der Geschäftsführer der Agro Marketing and Trading Agency AMTA wurde entlassen. Lungameni Lucas war bereits seit Januar vergangenen Jahres von seinem Posten suspendiert worden. Er soll sich verschiedene Vergehen schuldig gemacht haben, darunter aktiver Arbeit gegen seinen Arbeitgeber, Vertrauensbruch und grobe Nachlässigkeit. Er war in allen Anklagepunkten bei internen Ermittlungen für schuldig befunden worden. Es habe deshalb keine andere Möglichkeit als die endgültige Entlassung von Lucan gegeben, hieß es vom Aufsichtsrat. Unter anderem seien 6,2 Millionen Namibia Dollar dauerhaft verschwunden, wofür Lucas keine Erklärung abgeben konnte.

Die Wetteraussichten fürs Wochenende:  Mit Niederschlägen kann am Wochenende in den östlichen kommerziellen Farmgebieten gerechnet werden Die Tageshöchsttemperaturen liegen, mit Ausnahme der Farmgebiete um Windhoek, bei 30 bis 32 Grad. Um Windhoe bei 26 bis 28 Grad milder, im Süden schwanken zwischen 26 und 35 Grad.. Nachts kühlt es landesweit auf 16 bis 19 Grad ab. Die UV-Strahlung ist mit Werten von 6 bis 8 „hoch“ bis „sehr hoch“.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

0%