2016

20. Mai 2016 – FarmerNews

todayMai 20, 2016

Hintergrund
share close

Rinder in Namibia; © Charles Tjatindi/NAMPA

Die Nationale Namibische Farmer-Gewerkschaft NNFU verlangt Änderungen an Gesetzen und Vorschriften, die die Farmer bisher negative beeinflussen. NNFU-Präsident Tobias Emvula gehe es vor allem auch um die Richtlinien zur Dürre, die bisher nicht die Etablierung eines Dürre-Fonds vorsehen. Dieser müsste jedoch schnellstmöglich aufgebaut werden um in weiteren Dürreperioden und bei anderen Naturkatastrophen Farmer finanziell unter die Arme greifen zu können. Bei den Fleischgesetzgebungen im Land sieht die NNFU ebenfalls nachholbedarf.

Die Banken in Namibia sind aufgerufen der Entwicklung im Land positive gegenüber zustehen und diese aktiv durch Kredite zu unterstützen. Darüber sprach Präsident Hage Geingob mit Vertretern der namibischen Banken in dieser Woche. Es gehe vor allem auch um Entwicklungsziele im Rahmen des Harambee-Wohlstandplanes und der Vision 2030, wo die Landwirtschaft weiterhin eine entscheidende Rolle spiele. Es gehe nicht nur um den Anteil der Landwirtschaft am Brutto-Inlandsprodukt, sondern vor allem darum, dass der primäre Sektor größter Arbeitgeber im Land sei. Geingob war es insbesondere wichtig herauszustellen, dass die Jugend Arbeitsmöglichkeiten in der Landwirtschaft erhalte.

Der Übertritt mit Rindern von Angola nach Namibia ist ab sofort verboten. Dies sagte der Staatsveterinär der Region Ohangwena, Magano Kefas. Demnach waren in Angola 11 Rinder erschossen worden, nachdem bei diesen die Maul- und Klauenseuche festgestellt wurde. Zahlreiche namibische und auch angolanische Kommunalfarmer überqueren mit ihren Rindern regelmäßig auf der Suche nach besserem Weideland die Grüne Grenze. Es dürfe deshalb bis auf weiteres und bis Angola seine Impfkampagne beendet hat, kein Nutzvieh mehr in dem Gebiet um Bondo Caila über die Grenze getrieben wird.

Eine der größten Bonsmara-Versteigerungen steht kommende Woche auf der Farm Hartebeestloop unweit von Stampriet auf dem Programm. Da es die am weitesten verbreitete Rinderart in Namibia und Südafrika ist, wird ein dementsprechend großes Publikum erwartet. Zunächst findet am Donnerstag der Agra-Hartebeestloop-Farmertag ab dem frühen Morgen statt. Gastsprecher ist unter anderem Dr. Phillip Strydom, der über die Zusammenhänge von Gewicht, Qualität und Geld bei Rindern spricht. Einen Tag später um 11 Uhr beginnt die große Bonsmara-Auktion. Weitere Informationen gibt es unter www.bonsmara.com.na

Die Wettervorhersage für Farmer für die kommenden sieben Tage: Landesweit werden in der kommenden Woche keine Niederschläge erwartet. In den nördlichen Farmgebieten wird es tagsüber warm bis heiß bei 25 bis 30 Grad. Nachts wechselhaft zwischen 4 und 12 Grad.  In den kommerziellen Farmgebieten des „Mais-Dreiecks“ wird es warm von 25 bis 29 Grad. Nachts bewegen sich die Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad.  In den östlichen Farmgebieten werden warme 23 bis 26 Grad erwartet, nachts wird es kalt bei 5 bis 7 Grad.  In den zentralen Farmgebieten um Windhoek wird es warm bei 25 bis 27 Grad, nachts kalt 7 und 9 Grad.  Im Süden sind warme Temperaturen zwischen 22 und 27 Grad angekündigt. Die Nachttemperaturen liegen zwischen 8 bis 12 Grad. Die Brandgefahr ist landesweit „hoch“. Die UV-Strahlung liegt um  dem Wert von 7 und ist somit „hoch“.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Ähnliche Beiträge


0%