2016

21. Oktober 2016 – FarmerNews

todayOktober 21, 2016

share close

Der Schlachthof-Konzern Meatco macht wegen der Schließung seines Mastbetriebs Okapuka Druck. Er verwies darauf, dass er pro Woche etwa fünf Millionen Namibia Dollar verliere. Das müsse nun an die Fleisch-Produzenten weitergegeben werden. Meatco kündigte an, die Fleischpreise um fünf bis acht Dollar zu senken. Nach Berechnungen der AZ wäre das eine Kürzung um bis zu 20 Prozent. Das staatliche Veterinäramt hatte den Betrieb in Okapuka gesperrt, nachdem in Proben Hinweise auf das Wachstums-Medikament Zeranol gefunden wurden – eine Substanz, die unter anderem im Exportmarkt Europa verboten ist.

Im Distrikt Okahandja scheinen aktuell Wilderer besonders aktiv zu sein. Das berichtet die Allgemeine Zeitung. Sie verweist auf einen aktuellen Fall auf der Farm Otukaru von Familie Rust. In der Nacht zu Montag hätten dort Wilderer einen Bullen und vier Kühe an den Grenzzaun gelockt, fachmännisch zerlegt und anschließend durch ein Loch im Grenzzaun über die Straße abtransportiert. Dem Bericht der AZ zufolge gehen die Farmer inzwischen davon aus, dass in der Region ein Wilderer-Syndikat aktiv sei. Dafür spreche die hohe Frequenz von Viehdiebstählen in letzter Zeit.

Die Polizei hat Farmer noch einmal aufgerufen, nicht zugelassene Waffen abzugeben. Ein Sprecher des Regionalkommandos in der Otjozondjupa-Region verwies auf die Waffen-Amnestie, die noch bis 18. November gelte. In dieser Zeit könnten die Waffen noch ohne Strafe abgegeben werden. Er kündigte an, dass nach Ablauf der Phase die Polizei Großkontrollen auf allen Farmen machen werde.

Die Öl-Fabrik in der Region Kavango Ost braucht Futter. Die Entwicklungsgesellschaft Agribusdev rief die kommunalen Farmer der Region auf, Sonnenblumen anzubauen. Es gebe bislang nur wenige, die sie anbauten und gleichzeitig gebe es einen nahezu unbegrenzten Bedarf danach. Die Sonnenblumen werden in der Anlage zu Öl verarbeitet. Die Farmer könnten sie auf ihren Feldern im Wechsel mit Mais oder Sorghum anbauen.

Das Farmerwetter für die kommenden sieben Tage: In den nördlichen Farmgebieten wird es tagsüber heiß bis sehr heiß bei 37 bis 40 Grad. Nachts warm zwischen 17 und 21 Grad. Es sind bis zur 3 Millimeter Niederschlag vorausgesagt. In den kommerziellen Farmgebieten des „Mais-Dreiecks“ wird es ebenfalls heiß bis sehr heiß bei Temperaturen von 37 bis 39 Grad. Nachts bewegen sich die Temperaturen zwischen 20 und warmen 25 Grad. Es sind bis zur 3 Millimeter Niederschlag vorausgesagt. In den östlichen Farmgebieten werden 35 bis 38 Grad erwartet, nachts wird es mild bis warm bei 19 bis 21 Grad. In den zentralen Farmgebieten um Windhoek wird es heiß bei Temperaturen zwischen 35-37 Grad, nachts mild bis warm, zwischen 18 und 21 Grad. Es sind bis zur 2 Millimeter Niederschlag vorausgesagt. Im Süden sind Temperaturen, zwischen 33 bis 39 Grad, angekündigt. Die Nachttemperaturen liegen zwischen 13 bis 22 Grad. Es wird 1 Millimeter Neiderschlag vorausgesagt. Die Brandgefahr ist landesweit „hoch“. Die UV-Strahlung ist mit Werten von 13.1 bis 13.8 extrem hoch. Es wird vor ungeschütztem Aufenthalt im Freien gewarnt.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2016

21. Oktober 2016 – Nachrichten am Abend

In Mariental wurde die Leiche einer noch unbekannten Frau gefunden. Die sterblichen Überreste sollen sich hinter der Oberschule der Stadt befunden haben. Die Polizei hat die Ermittlungen eingeleitet. Ob es sich womöglich bei der Toten um eine Schülerin handelt ist noch unklar. Zudem läge keine Vermisstenanzeige vor. Die Wassersparmaßnahmen in Windhoek gelten weiterhin in vollem Umfang. Dies unterstrich die PR-Leiterin der Stadt Windhoek, Lydia Amutenya, gegenüber Hitradio Namibia. So sei die Wassersparrate weiterhin zu niedrig und läge deutlich unter den […]

todayOktober 21, 2016 1


0%