2016

30. September 2016 – FarmerNews

todaySeptember 30, 2016

share close

Das staatliche Veterinäramt hat verteidigt, dass es den Meatco-Mastbetrieb Okapuka vorrübergehend geschlossen hat. Der Chef-Veterinär Maseke sagte, das bei zwei Tieren gefundene Zeranol sei für Menschen sehr schädlich. Es verstärke zwar das Wachstum der Tiere, könne beim Menschen aber verschiedene Arten von Krebs auslösen. Deshalb sei es in Europa verboten. Betreiber Meatco hatte die Schließung kritisiert. Sie schade dem Unternehmen und den Farmern. Das Landwirtschaftsministerium teilte inzwischen mit, es werde mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet.

Namibische Farmer können jetzt wieder in größerer Zahl Absatzkälber nach Südafrika exportieren. Die südafrikanischen Behörden haben die Mastanlagen und Schlachthöfe Morgan Beaf, Maye West, Mushlendow und Braams geprüft. An sie können nun mit weniger Aufwand Tiere geliefert werden.

Die Landwirtschaft in Namibia steht unter Druck: Steigende Kosten machen den Farmern hierzulande Probleme. Dazu kommt, dass die Preise nicht genug steigen. Der Unternehmerverband NAU will deshalb ab dem 6. Oktober auf seiner Konferenz nach Lösungen suchen. Geschäftsführer Coetzee sagte laut Allgemeiner Zeitung, der Druck auf Sparmaßnahmen und unternehmerische Initiative nehme kontinuierlich zu. Die FNB erklärte aber auch, der Banksektor habe großes Vertrauen in die Farmwirtschaft. Die Verschuldung sei zurückgegangen und es gebe genug Gründe, in die Landwirtschaft zu investieren.

Große Teile der SADC-Region können sich nach Experten-Ansicht auf durchschnittliche bis überdurchschnittliche Regenfälle einstellen. Sie erklärten allerdings, dass das nicht mit guten Regenaussichten zu vergleichen sei. Im Frühwarn-Statusbericht schreiben sie, dass bei den vorhergesagten Regenmengen Überflutungen möglich seien. Feld-Farmer sollten grundsätzlich darauf achten, möglichst verschiedene Pflanzen anzubauen, die dürre-resistent und nährstoffreich seien.

Das Farmerwetter für die kommenden sieben Tage: In den nördlichen Farmgebieten wird es tagsüber heiß bis sehr heiß bei 36 bis 40 Grad. Nachts  kühl bis warm zwischen 14 und 20 Grad. In den kommerziellen Farmgebieten des „Mais-Dreiecks“ wird es ebenfalls heiß bis sehr heiß bei Temperaturen von 34 bis 38 Grad. Nachts bewegen sich die Temperaturen zwischen 13 und warmen 18 Grad. In den östlichen Farmgebieten werden 32 bis 35 Grad erwartet, nachts wird es kühl bis warm bei 13 bis 18 Grad. In den zentralen Farmgebieten um Windhoek wird es mild bis heiß bei Temperaturen zwischen 31 – 33 Grad, nachts kühl bis warm, zwischen 13 und 18 Grad. Im Süden sind Temperaturen, zwischen 30 bis 38 Grad, angekündigt. Die Nachttemperaturen liegen zwischen 13 bis 19 Grad. Die Brandgefahr ist landesweit „hoch“. Die UV-Strahlung ist mit Werten von 10.7 bis 11.8 „sehr hoch“.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2016

30. September 2016 – Nachrichten am Mittag

In einem öffentlichen Vortrag bei der Harvard-Universität in den USA, unterstrich Staatspräsident Hage Geingob seiner Verpflichtung zu einer transparenten Regierungsführung. Dies starte von Oben und solle sich durch alle Bereiche der Regierung und des Staates ziehen. Die öffentliche Darlegung des Vermögens aller Minister und Gehälter sei ein Schritt dieser Transparenz. Namibia sei seit der Unabhängigkeit ein Vorbild in Afrika für Transparenz und gute Regierungsführung. Ohne Einschränkung würdige die Staatsführung und die Regierung die Menschenrechte, darunter vor allem auch das Recht […]

todaySeptember 30, 2016


0%