2016

4. November 2016 – FarmerNews

todayNovember 4, 2016

share close

Präsident Geingob ist mit den Green-Scheme-Projekten im Land nicht zufrieden. Er sagte, trotz des vielen Regierungsgeldes produzierten sie zu wenig. Selbst in der Ernte-Zeit würden nur einige Arbeiter beschäftigt. Geingob überlegt deshalb, dass neben der Regierung künftig auch der private Sektor in das Projekt eingebunden werden könnte. Bei den Green Scheme-Projekten fördert die Regierung unter anderem den Anbau von Obst und Gemüse. Sie sollen die Nahrungsversorgung sichern und Arbeitsplätze schaffen.

Der Streit um die Bodensteuer kommt kaum voran. Nach einem Bericht der Allgemeinen Zeitung hat das Obergericht Windhoek ein Urteil zur Berechnungsgrundlage der Bodensteuer noch einmal verschoben. Es soll nun am 16. November fallen. Auch ist offen, wie es mit dem Abschätzgericht weiter geht. Es hatte vor kurzem erklärt, die Berechnungsmethodik des Ministeriums für Landfragen sei unzulässig. Der Richter hatte aber trotzdem angeordnet, dass die betroffenen Farmer ihre Einsprüche individuell begründen müssen.

Die N/a’an ku sê Stiftung hat empört auf den Tod eines Leoparden auf einer Farm reagiert. Sie hatte ihn mit einem GPS-Halsband ausgestattet und seit Februar beobachtet. Das Ziel war, Daten über den Konflikt zwischen Mensch und Tieren zu sammeln. Der Leopard war nach Angaben der Stiftung Anfang Oktober von einem Farmer in der Otjozondjupa-Region erschossen und der GPS-Sender zerstört worden. Die Stiftung erklärte, die Zerstörung des GPS-Halsbandes sei für sie ein großer finanzieller Schaden. Sie rief Farmer auf, sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Neufarmer aus der Gegend von Aroab kämpfen um Land auf einer Ressetlement-Farm. Bisher hatten sie im Gebiet direkt um Aroab gefarmt. Inzwischen zogen sie auf die Farm Dickbusch um. Sie sagen, sie würden benachteiligt, weil sie nicht zur Traditional Authority gehören. //Kharas-Gouverneur Basson erklärte, sie stammten ursprünglich aus Südafrika. Ein Ombudsmann soll nun schlichten.

Das Farmerwetter für die kommenden sieben Tage: In den nördlichen Farmgebieten wird es tagsüber heiß bis sehr heiß bei 28 bis 35 Grad. Nachts warm zwischen 17 und 19 Grad. Es sind bis zur 8 Millimeter Niederschlag vorausgesagt. In den kommerziellen Farmgebieten des „Mais-Dreiecks“ wird es ebenfalls heiß bis sehr heiß bei Temperaturen von 30 bis 35 Grad. Nachts bewegen sich die Temperaturen zwischen 18 und warmen 22 Grad. Es sind bis zur 7 Millimeter Niederschlag vorausgesagt. In den östlichen Farmgebieten werden 30 bis 34 Grad erwartet, nachts wird es mild bis warm bei 17 bis 19 Grad.  Es sind bis zu 7 Millimeter Niederschlag vorausgesagt. In den zentralen Farmgebieten um Windhoek wird es heiß bei Temperaturen zwischen 27- 32 Grad, nachts mild bis warm, zwischen 17 und 18 Grad. Es sind bis zur 7 Millimeter Niederschlag vorausgesagt. Im Süden sind Temperaturen, zwischen 28 bis 34 Grad, angekündigt. Die Nachttemperaturen liegen zwischen 15 bis 18 Grad. Es werden bis zu 9 Millimeter Neiderschlag vorausgesagt. Die Brandgefahr ist landesweit „hoch“. Die UV-Strahlung ist mit Werten von 14.0 bis 14.9 extrem hoch. „Es wird vor ungeschütztem Aufenthalt im Freien gewarnt.“

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2016

3. November 2016 – Nachrichten am Abend

Die “Bank of Namibia” geht weiterhin von einem stabilen Wirtschaftswachstum 2017 aus. Dies geht aus dem November-Bericht der Nationalbank hervor. Ursache für ein schwaches Wachstum in diesem Jahr sei die Weltlage sowie insbesondere die angespannte Wirtschaftssituation in Angola und Südafrika. Man gehe für Namibia 2016 von einem moderaten Wachstum von 2,5 Prozent, 2017 hingegen wieder von vier Prozent aus. Die Motoren der namibischen Wirtschaft im kommenden Jahr seien vor allem Uran, Kupfer und Gold sowie der Handelssektor. Zudem gehe man […]

todayNovember 3, 2016


0%