2023

18. September 2023 – FarmerNews

todaySeptember 18, 2023

Hintergrund
share close

Das Gesundheitsministerium will vor allem bei Tiersammelstellen Kontrollmaßnahmen zur Zeckenbekämpfung durchsetzen; © poco_bw/iStock

Savanna Beef Processors hat den Abschluss der dritten Privataktionärsrunde für Produzenten bekannt gegeben. Dabei wurden beinahe N$ 20 Millionen eingesammelt. Die Gesamtbeteiligung der Produzenten steigt damit auf N$ 193,52 Millionen. Insgesamt gibt es laut Savanna Beef Processors aktuell 712 Aktionäre.

Der Vorsitzende des Namibia Agronomic Board (NAB), Fidelis Mwazi, hat die lokale Produktion von Saatgut gefordert. Man müsse dabei Saatgut entwickeln, das anpassungsfähig sei und in den besonderen Bedingungen in Namibia wachse. Aktuell läuft dazu ein Projekt mit der Universität von Namibia (UNAM). Dazu hieß es, dass aktuell rund 50 Prozent des Mais und der Hirse importiert werden, bei Kartoffel sind es 60 Prozent und bei Weizen sogar 90 Prozent.

Der Fleischrat (Meat Board) übernimmt ab sofort die Überprüfung und Zertifizierung von Rindfleisch- und Wagyu-Etiketten für den Export in die Europäische Union (EU). Von der Farm bis zum Schlachthof sollen dabei eine Reihe strenger Regeln eingeführt werden, um das Label für hormonfreies Fleisch zu erhalten. Der erste EU-zugelassene Schlachthof, der diese Bedingungen erfüllt, ist nach Angaben des Fleischrats Beefcor Meat Suppliers.

Und noch das Farmerwetter – kurz & knapp:

Der Wochenstart wird vor allem in den kommerziellen Farmgebieten im Norden und im Maisdreieck ziemlich heiß. Tagsüber werden Temperaturen zwischen 35 und 36 Grad erwartet, in der Nacht zwischen 17 und 20 Grad. Im Osten bis zu 37 Grad, mit Temperaturen zwischen 13 und 16 Grad in der Nacht und in und um Windhoek tagsüber 27 bis 30 Grad, mit milderen 10 bis 12 Grad nachts. Nach dem kalten Wochenende wirds auch im Süden bei Tageshöchstwerten um 28 bis 30 Grad wieder deutlich warmer. Nachts bleibt es bei 8 bis 11 Grad jedoch weiterhin mild. Die UV-Strahlung ist mit Werten von 10 bis 11 „sehr hoch“ bis „extrem“. Die Brandgefahr bleibt landesweit ebenfalls sehr hoch.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

0%