2024

7. Juni 2024 – RohstoffRadar

todayJuni 7, 2024

Hintergrund
share close

Hauptsitz in Namcor in Windhoek; © Paulus Hamutenya/Nampa

Florentia Amunenje wird zum 1. Juli 2024 neue Vorstandsvorsitzende der staatlichen Mineralölgesellschaft NAMCOR. Das teilte das Ministerium für Staatsbetriebe Anfang der Woche mit. Sie löst damit Jennifer Comalie ab, die diesen Posten zuletzt innehatte. Amuenje saß zuvor bereits im Vorstand von der NTA, Namdia, Debmarine und Nedbank Namibia. Ihre Stellvertreterin wird Tersia ||Gowases, die auch Teil des vorherigen Vorstands war. Die weiteren Vorstandsmitglieder des neuen Gremiums sind Godfrey Ngaisiue, Oscar Capelao, Anna Libana und Trophimus Hiwilepo. Der bisherige Vorstand war zuletzt öffentlichem Druck ausgesetzt gewesen. Hintergrund war die nicht-autorisierte Zahlung von N$ 100 Millionen an ein angolanisches Öl-Unternehmen durch Geschäftsführer Immanuel Mulunga. Die Vorstandsvorsitzende Comalie wiederum war durch eine dubiose Drogen-Verhaftung in die Schlagzeilen geraten.

Die Unternehmen Shell und Galp, die mit der Erdölexploration in Namibia aktiv sind, wurden vom Beratungs- und Analyseunternehmen Wood Mackenzie für ihren herausragenden Beitrag zum Explorationssektor ausgezeichnet. Dabei wurde insbesondere die Arbeit vor der Küste Namibias hervorgehoben. Im 16. Wood Mackenzie Exploration Survey erhielt Shell die Auszeichnung als „Discovery of the Year”, Galp in der Kategorie “E&P Explorer of the Year”. Beide haben in den vergangenen zwei Jahren ein großes Vorkommen von Erdöl vor der Südküste Namibias nachgewiesen.

Namibias Ölfunde treiben die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) auf ein neues Rekordhoch. Dem Investitions- und Entwicklungsrat (NIPDB) nach betrugen diese zwischen 2021 und 2023 etwa 73 Milliarden Namibia Dollar. 45 Prozent davon wurden im Ölsektor getätigt, heißt es in der New Era. Mitte 2023 war berichtet worden, dass allein im ersten Halbjahr des Jahres 19 Milliarden Dollar nach Namibia geflossen seien. Ausländische Direktinvestitionen seien ein wichtiger Aspekt der internationalen Zusammenarbeit verschiedener Volkswirtschaften, so das NIPDB. Auch für die kommenden Jahre erwarte man im Öl- und Wasserstoffsektor sowie weiteren Bereichen hohe Summen an ausländischen Investitionen in Namibia.

 

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

0%