Mittwoch 23. September 2020

Logo Hitradio Namibia

30. März 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Jugendliga der regierenden SWAPO SPYL hat das Vorgehen der Stadt Windhoek gegen illegale Siedler heftig kritisiert. Laut Presseagentur NAMPA warf der amtierende SPYL-Generalsekretär Veikko Nekundi der Stadt und der City Police vor, die Hütten illegaler Siedler auf freier Fläche in einem Vorort der Stadt ohne gerichtliche Verfügung zerstört zu haben. Auch das Vorgehen gegen Autowasch-Betriebe und Shebeens sei nicht zu billigen. Die Eigentümer wollten ihre Betriebe registrieren, so Nekundi, doch die Stadt erkläre ihnen Verfahren und Anforderungen nicht richtig.

In Omaruru eskaliert ein Konflikt zwischen Einwohnern und Ortsrat. Laut Presseagentur NAMPA beschloss die Einwohner-Vereinigung, vorerst keine Gebühren mehr zu zahlen. Außerdem kündigte ihre Repräsentantin Thelma van Rhyn ihre Mitgliedschaft im Management-Komitee des Ortsrates auf. Die Einwohner-Vereinigung klagt über Verschmutzung des Riviers durch Abwässer der Oberschule, über Straßenhändler, für die es keine Toiletten gebe, und über den Missbrauch von Eigentum des Ortes. Man habe den Ortsrat wiederholt vergeblich aufgefordert, etwas zu unternehmen und hoffe jetzt auf das Eingreifen des Regionalgouverneurs.

Der ehemalige NIPAM-Chef Joseph Diescho soll wegen unbezahlter Miete sowie Strom- und Wasser-Rechnungen vor Gericht erscheinen. Das Büro des Premierministers habe Diescho eine Vorladung zugestellt, berichtet der Namibian. Damit wolle das Büro ihn zwingen, innerhalb von 10 Tagen vor Gericht zu bestätigen, dass er die vergünstigte Monatsmiete für ein Haus der Regierung von 4.500 Namibia Dollar nicht gezahlt habe. Mit den unbezahlten Rechnungen der Stadt beträgt die Summe über 360.000 Dollar. Das „Namibia Institute for Public Administration and Management“ NIPAM hatte Diescho im Dezember 2015 entlassen und die schuldige Summe auf Weisung der Regierung von seiner Abfindung in Höhe von 3,6 Millionen Dollar abgezogen. Der Fall wird vor dem Arbeitskommissar verhandelt.

Die Fußball Premier League Namibias NPL wird in der kommenden Saison durch den Mobiltelefon-Konzern MTC wiederbelebt. Laut Presseagentur NAMPA teilte Amos Shiyuka vom Sonderkomitee der Regierung zur Lösung der Fußballkrise gestern mit, man habe den ehemaligen Sponsor MTC zurückgewinnen können. Ab Mai werde der Konzern 15 Millionen Namibia Dollar zur Verfügung stellen. Im Gegenzug werde die NPL ihr Haus in Ordnung bringen, so Shiyuka. Zudem müsse man noch weitere Sponsoren ins Boot holen. MTC hatte die Premier League 14 Jahre lang finanziell unterstützt, im vergangenen Jahr den Betrag jedoch auf 15 Millionen Dollar begrenzt. Die NPL hatte daraufhin vergeblich nach Sponsoren für die übrigen benötigten 9 Millionen Dollar gesucht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.