Montag 22. Oktober 2018

9. August 2018 - Nachrichten am Mittag

Die Haupttodesursache junger Mädchen seien Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt. Hieran würden die meisten Mädchen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren in Entwicklungsländern, darunter auch Namibia, sterben, sagte die namibische Vizegesundheitsministerin. In Namibia würden Mädchen in dem Alter nur in jedem vierten Fall verhüten. Vor allem Aufklärungsmaßnahmen und die Abgabe von Verhütungsmitteln würde die Schwangerschaftsrate deutlich verringern. Hieran soll in Zukunft stärker durch lokale Gesundheitseinrichtungen gearbeitet werden.

 

Die Ex-Bürgermeisterin von Kapstadt, die deutschstämmige Helen Zille, wird vorerst nicht auf diesen Posten zurückkehren. Sie bestätigte aber eine Anfrage ihrer Partei die Position der Bürgermeisterin erneut zu übernehmen. Zille fühle sich geehrt, wolle aber zunächst ihre Legislaturperiode als Premier der Provinz Westkap beenden. Von 2006 bis 2009 war Zille bereits Bürgermeisterin von Kapstadt. Von 2007 bis 2015 war sie zudem Vorsitzende der führenden Oppositionspartei DA. Die Position des Bürgermeisters wird im November vakant.

Russland hat die neuen Sanktionen der USA wegen des Falls Skripal als drakonisch und ungerechtfertigt bezeichnet. Die Begründung sei an den Haaren herbeigezogen, heißt es in einer Erklärung der russischen Botschaft in Washington. Man habe mit dem Fall nichts zu tun. Das US-Außenministerium hatte die neuen Strafmaßnahmen damit begründet, dass man sicher sei, dass Moskau für den Giftanschlag auf den früheren Doppelagenten Skripal verantwortlich ist. Die Sanktionen sollen in rund zwei Wochen in Kraft treten und Technologien betreffen, die von Bedeutung für die nationale Sicherheit sind.

Wenige Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mehr als 160 Toten hat ein starkes Nachbeben heute erneut die indonesische Ferieninsel Lombok erschüttert. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte handelte es sich um ein Beben der Stärke 5,9 im Nordwesten der Insel. in einer Notunterkunft brach Panik aus. Nach dem Erdbeben am Sonntag sind über 150.000 Menschen auf Lombok obdachlos.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok