Samstag 20. Juli 2019

15. Mai 2019 - Tourismus-Treff

Namibia ist rein was die Besucherzahlen angeht das am neuntmeisten besuchte Reiseland in Afrika. Einsam an der Spitze des Rankings für das vergangene Jahr liegt Marokko mit 12,3 Millionen Besuchern. Südafrika sicherte sich mit 9,5 Millionen Rang 2, während Tunesien auf Platz 3 nur knapp halb so viele Besucher wie Spitzenreiter Marokko verzeichnen konnte. Es folgen Staaten wie Algerien, Mosambik, Simbabwe, Kenia und Uganda.

Die Hai||om um den Etosha-Nationalpark können die vor mittlerweile neun Jahren zugestandene Konzession für eine touristische Entwicklung nicht nutzen. Es habe sich bisher kein Investor gefunden. Die Vergabe von Konzessionen an traditionelle Gemeinschaften soll diesen ein Stück vom Tourismusboom in Namibia zugestehen. Es fehle aber in der Gemeinschaft an Wissen die Möglichkeiten umzusetzen. Nun soll eine öffentliche Ausschreibung stattfinden. Es habe Angebote von unter anderem Namibia Wildlife Resorts, Ongava Game Reserve und Wilderness Safaris gegeben, wobei man sich auf keines einigen konnte.

Namibia will den afrikanischen Tourismusmarkt stärker erschließen. Deshalb wurde eine Zweigstelle für die Visavergabe des namibischen Hochkommissariats in der Millionenmetropole Lagos eingerichtet. Bisher waren Visa nur direkt beim Hochkommissariat in der Hauptstadt Abuja zu bekommen. Das Visabüro dient zudem als touristisches Informationsbüro zu Namibia. Obwohl es seit einigen Jahren eine direkte Verbindung mit Air Namibia von Lagos nach Windhoek gibt, hätten im vergangenen Jahr nur 700 Nigerianer Namibia besucht.


Werbung
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok