2019

23. April 2019 – Nachrichten am Mittag

todayApril 23, 2019

share close

Der chinesische Botschafter in Namibia, Zhang Yiming, zeigt sich vom Mord ein einem Namibier im Norden des Landes geschockt. Zwei Chinesen werden verdächtigt den 32-jährigen Andreas Hausiku in der vergangenen Woche in Divundu erschossen zu haben. Hausiku habe, laut der Polizei in der Region Kavango-Ost, für die Chinesen gearbeitet. Es soll zu einem Streit gekommen sein – einer der Verdächtigen habe eine Waffe gezogen und um sich geschossen. Yiming hat sich mit chinesischen Geschäftsleuten in der Umgebung getroffen und diese dazu aufgefordert, sich an die Gesetze des Landes zu halten. Weiterhin sollen die Geschäftsleute die Kosten der Beisetzung tragen. Die zwei Verdächtigen werden heute dem Haftrichter in Rundu vorgeführt.

Unerwarteter Regenfall in Namibia: Am vergangenen Osterwochenende kam es zu ausgiebigem Niederschlag in Teilen Namibias. Im Süden hat es am Montag zwischen Grünau und dem Oranje an der Grenze zu üdafrika gut geregnet. Hagel wurde auch aus Koës und nahe Grootfontein im Norden gemeldet. Auch Otjiwarongo hat an drei Tagen des Osterwochenendes Regen erhalten. An der Grenze zu Angola wurde leichter Regenfall in und um Rundu gemeldet. Laut dem namibischen Wetteramt kann es stellenweise weiterhin zu Niederschlägen kommen.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2019

23. April 2019 – Nachrichten am Morgen

Im Fall des Doppelmordes am Namibia Institute of Mining and Technology NIMT hat die Polizei offenbar noch keine heiße Spur. Das berichtet die Allgemeine Zeitung unter Berufung auf den Pressesprecher der Polizei der Region Erongo, Erastus Iikuyu. Man habe am vergangenen Dienstag zwar einen Dozenten des Institutes verhaftet und verhört, der von seiner Frau als vermisst gemeldet worden sei. Eine Verbindung zum Mord gebe es jedoch nicht. Am Montagmorgen vergangener Woche waren NIMT-Direktor Eckhart Mueller und sein Stellvertreter Heimo Hellwig […]

todayApril 23, 2019


0%