2019

25. September 2019 – Nachrichten am Abend

todaySeptember 25, 2019

share close

Vier Studenten aus Namibia haben von der japanischen Regierung ein Stipendium erhalten. Es gehe vor allem darum den wissenschaftlichen Austausch beider Staaten zu fördern, so Japans Botschafter Hideaki Harada in Windhoek. Thomas Alweendo und Frans Shafuda werden ihren Doktortitel an der Wissenschaftsuniversität in Tokio machen. Hangula Hangula, Wissenschaftler im Umweltministerium hingegen reist nach Japan um einen Masterabschluss zu machen und erhielt die Möglichkeit zahlreiche Praktika in Japan zu absolvieren. Lehrerin Helena Ithete wird sich im Bildungssektor fortbilden. – Seit 2006 hat Japan die Aus- und Fortbildung von 21 Namibiern finanziert.

Die simbabwische Hauptstadt Harare hat kaum noch Trinkwasser. Dies gestand der örtliche Wasserversorger ein. Man habe nicht genügend Devisen um benötigte Chemikalien zur Aufbereitung von Wasser zu kaufen, heißt es zur Begründung. Bereits seit Monaten sind Nahrungsmittel, Medikamente, Treibstoff und Strom in Simbabwe knapp. Die Stadt erhofft sich, dass Notgelder freigegeben werden, so dass man die Trinkwasserversorgung zumindest teilweise wiederherstellen kann. Der Mangel an sauberem Wasser führe zudem zum Ausbruch von Krankheiten, darunter der Cholera.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2019

25. September 2019 – Nachrichten am Mittag

Das HIV/AIDS-Projekt der Vereinten Nationen hat einen neuen Landesdirektor in Namibia. Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah begrüßte Alti Zwandor in seinem neuen Amt. Zwandor ist Nigerianerin und hat als Gesundheitsexpertin 36 Jahre Erfahrung auf der ganzen Welt gesammelt. Namibia sei für sie eine besondere Station, da das Land ein Vorzeigebeispiel in der Bekämpfung von HIV/AIDS sei. Kaum ein anderer Staat weltweit habe solche Erfolge zu verbuchen und erfülle nahezu die 95-95-95-Vorgabe: 95 Prozent der Menschen kennen ihren HIV-Status, 95 Prozent der HIV-Positiven […]

todaySeptember 25, 2019


0%