2023

EU-Namibia-Abkommen nicht optimal, aber das Beste, was möglich war

todayNovember 1, 2023

Hintergrund
share close

© Viacheslav Chernobrovin/iStock

Der Vorsitzende des Namibian Green Hydrogen Council, Obeth Kandjoze, hat das geplante Abkommen mit der Europäischen Union zu Rohstoffen und grünem Wasserstoff verteidigt. Dies berichtet die Namibian Sun. Namibia habe als kleines Land generell keine gute Verhandlungsposition außerhalb des Grundrahmens der Organisation of the African, Caribbean and Pacific States (OACPS). Er wies damit Anschuldigungen von AR-Aktivist Job Amupanda zurück, wonach sich Namibia einmal mehr an Europa verkaufe. Kandjoze betonte, dass man mit Europa eine enge Partnerschaft auf Augenhöhe plane. Laut Amupanda umgehe das Abkommen bestehende Handelsverträge, unter anderem zum Abfluss von Devisen aus Namibia. Analysten wiesen dieses zurück. Namibia habe die nötigen Gesetze, um Derartiges zu verhindern. – Namibia soll innerhalb des Abkommens Zugang zu 21,3 Milliarden Namibia Dollar für den Aufbau einer Wasserstoffindustrie erhalten.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

0%