2022

IPPR: Finanzierung von CSOs weiterhin kritisch

todayNovember 29, 2022

Hintergrund
share close

Die Finanzierung zivilgesellschaftlicher Organisationen bleibt weiterhin kritisch. Das geht aus dem nun veröffentlichten CSO-Sustainability Index des Instituts für öffentliche Politikforschung (IPPR) hervor. Demnach konnte sich die Nachhaltigkeit der Organisationen insgesamt im Vergleich zum Jahr 2020 nicht verbessern. Dem Index zufolge sind in den Bereichen des rechtlichen Umfeldes, der organisatorischen Kapazität, der finanziellen Lebensfähigkeit und der Dienstleistungserbringung Verschlechterungen festzustellen. Lediglich in den Bereichen der Interessenvertretung und beim öffentlichen Ansehen konnten sich die zivilgesellschaftlichen Organisationen wie im Vorjahr verbessern. IPPR-Direktor Graham Hopwood appellierte an die Organisationen, den bestehenden zivilgesellschaftlichen Raum zu nutzen.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

Vorheriger Beitrag

Laut SWAPO-Sprecher Audrin Mathe sind Bedenken an dem Ergebnis der Wahl zum Zentralkomitee der Regierungspartei geäußert worden; © Maggy Thomas/Nampa

2022

Wahl zum SWAPO-Zentralkomitee: Stimmen werden neu ausgezählt

Nach der Wahl zum SWAPO-Zentralkomitee werden die abgegebenen Stimmen neu ausgezählt. Das bestätigte SWAPO-Sprecher Audrin Mathe. Zuvor seien Bedenken an dem Ausgang der Wahl geäußert worden. Die Auszählung findet daher manuell statt. Gleich mehrere hochrangige SWAPO-Mitglieder hatten der ersten Auszählung zufolge den Sprung ins Zentralkomitee der Regierungspartei verpasst. Dazu zählen Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila sowie die Vize-Minister Kornelia Shilunga und Hilma Nikanor. Auch mehrere Parlamentsabgeordnete wurden nicht in das wichtigste Gremium […]

todayNovember 29, 2022


0%