2021

Keine strengeren Maßnahmen in SA

todayNovember 29, 2021

Hintergrund
share close

Südafrika wird aufgrund der neuen COVID19-Mutation vorerst keine strengeren Maßnahmen ergreifen. Dies teilte Staatspräsident Cyril Ramaphosa mit. Es gäbe aus aktueller epidemiologischen Sicht keinen Grund dafür die Restriktionen zu verstärken. Eine Pflichtimpfung mindestens für bestimmte Personengruppen werde ein immer akuteres Thema, so Ramaphosa. Gleichzeitig rief er die westlichen Staaten auf die Reiseeinschränkungen für Südafrika und ausdrücklich auch die Nachbarstaaten umgehend aufzuheben. Erst vor kurzem haben sich die G20-Staaten ausdrücklich auf den Schutz des Tourismus verständigt gehabt, betonte Ramaphosa. Sie würden nun irrational, unwissenschaftlich und entgegen der Absprachen vorgehen.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Viele weitere Staaten setzen südl. Afrika auf rote Liste

Obwohl die neue COVID19-Variante Omicron aus vielen Staaten weltweit gemeldet wurden, haben weitere Staaten vor allem das südliche Afrika von Reisen ausgeschlossen. Das Vereinigte Königreich meldete nach dem bereits Ende vergangener Woche unter anderem auch Namibia auf die Rote Liste kam, nun auch unter anderem Mosambik und Angola daraufzusetzen. Die USA haben auch das südliche Afrika mit einem Verbot belegt. Angola kündigte die Schließung aller Grenzen mit seinen Nachbarstaaten an. […]

todayNovember 29, 2021


0%