2022

Mosambik: Sohn von Ex-Präsident zu 12 Jahren Haft verurteilt

todayDezember 7, 2022

Hintergrund
share close

Im Rahmen des größten Korruptionsskandals in der Geschichte Mosambiks sind insgesamt 11 Verdächtige zu Haftstrafen zwischen 10 und 12 Jahren verurteilt worden. Unter den Verurteilten befinden sich zwei ehemalige Geheimdienst-Chefs und der Sohn von Ex-Präsident Armando Guebuza. Sie wurden der Veruntreuung, Geldwäsche, Bildung einer kriminellen Vereinigung und des Machtmissbrauchs schuldig gesprochen. Im Rahmen des „tuna bonds“ genannten Skandals verschwanden in einem Bestechungssystem riesige Geldsummen, die zum Ausbau der Thunfischbranche Mosambiks gedacht waren. Der Skandal hatte das afrikanische Land in die schlimmste Wirtschaftskrise seit der Unabhängigkeit gestürzt, weil internationale Geldgeber anschließend finanzielle Hilfen aussetzten. Laut dem Vorsitzenden Richter hätten die Taten der Beschuldigten noch Auswirkungen auf die kommenden Generationen.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Zentralbank korrigiert Wirtschaftsprognose nach oben

Die namibische Zentralbank hat ihre Wirtschaftsprognose für das Jahr 2022 deutlich nach oben korrigiert. Die Rede ist nun von 3,9 Prozent. Zuletzt war die Bank of Namibia noch von 3,2 Prozent ausgegangen. Der Anstieg wird vor allem mit einem deutlichen Wachstum im Diamanten-Sektor begründet. Generell werden aber auch im herstellenden Sektor und im Dienstleistungsgewerbe positive Zahlen erwartet. Das Wachstum soll sich 2023 mit 2,7 Prozent wieder etwas verlangsamen. Als größte […]

todayDezember 7, 2022


0%