2024

NTLA und OTA lehnen 28. Mai als Genozid-Gedenktag ab

todayMai 29, 2024

Hintergrund
share close

Die Feierlichkeiten zum 28. Mai 2025 sollen auch mit der Errichtung neuer Genozid-Denkmäler einhergehen; © iStock/znm

Die traditionellen Behörden NTLA und OTA lehnen den durch die Regierung proklamierten Genozid-Gedenktag zum 28. Mai ab. Von Seiten der OTA heißt es, dass man seit mehr als 20 Jahren den 2. Oktober als Gedenktag begehe. An diesem Tag war 1904 der Vernichtungsbefehl durch Lothar von Throtha ausgestellt worden. Am 28. Mai 1908 waren die deutschen Konzentrationslager in Namibia geschlossen worden. Sowohl die OTA, als auch die NTLA widersprechen allerdings dieser Darstellung. So habe anschließend für Ovaherero und Nama das Leben in vorherbestimmten Reservaten begonnen, wo sie zur Sklavenarbeit gezwungen worden sein. Der 28. Mai markiere daher den Beginn des unmenschlichen Lebens, das bis heute andauere, heißt es von Seiten der NTLA. Eine weitere OTA-Fraktion unter der Führung von Hoze Riruako wiederum hat die Einführung begrüßt. Gegenüber der nbc sprach er von einem Meilenstein, da mit dem Gedenktag der Genozid erstmals in Namibia als solcher anerkannt werde.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

0%