2022

Präsidialamt weist Beschaffungsvorwürfe zurück

todayNovember 16, 2022

Hintergrund
share close

Das Büro des Staatspräsidenten hat Berichte zurückgewiesen, wonach es gegen das Beschaffungsgesetz verstoßen habe. Diese Aussage der Presse entbehre jeglicher Grundlage, heißt es in der Stellungnahme. Der nötige Beschaffungsplan sei sehr wohl fristgerecht am 5. April 2022 eingereicht worden. Dem Präsidialamt und 15 Ministerien war vorgeworfen worden, sieben Monate nach Beginn des Haushaltsjahres immer noch keinen Beschaffungsplan abgegeben zu haben. Hintergrund war eine Analyse des Politforschungsinstituts IPPR, wonach die 16 staatlichen Einrichtungen gegen die einfachsten Grundlagen des Beschaffungsgesetzes verstoßen würden.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Ombudsmann soll eigenes Budget erhalten

Ombudsmann Basilius Dyakugha steht uneingeschränkt hinter den Änderungsvorschlägen zum Ombudsmann-Gesetz. Nampa berichtet, dass diese existenziell für das Amt wären, da es die Finanzierung sichere und den Ombudsmann gänzlich unabhängig von irgendwelchen politischen Einflüssen mache. Dadurch könne sich der Ombudsmann noch besser für die Rechte der Menschen in Partnerschaft mit dem Staat einsetzen. Das Büro des Ombudsmanns soll dem Vorschlag nach, vom Justizministerium losgelöst und direkt ein eigenes Haushaltsbudget erhalten. Die […]

todayNovember 16, 2022


0%
Stars under Afrian Skies

Noch nicht gebucht?

Jetzt die Reise anfragen und den Code HITRADIO in der Nachricht eingeben. 

Erlebe einen unvergesslichen Abend mit Stars unter Afrikas Sternen.