2022

UN-Menschenrechtsrat: Namibia stimmt gegen Xinjiang-Debatte

todayOktober 7, 2022

Hintergrund
share close

Namibia hat im UN-Menschenrechtsrat gegen eine Debatte über mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen Chinas gestimmt. Hintergrund ist ein Bericht des UN-Hochkommissariats, wonach Angehörige von muslimischen Minderheiten in der chinesischen Provinz Xinjiang Folter und Misshandlung ausgesetzt sein sollen. Zusammen mit Namibia stimmten 18 weitere Länder jedoch gegen die Debatte, welche so nicht zustande kam. Das deutsche Auswärtige Amt sprach auf dem Kurznachrichtendienst Twitter von einem „schwarzen Tag für die Menschenrechte“. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking bezeichnete den Bericht zu Xinjiang hingegen als Schmierkampagne des Westens gegen China. Die Abstimmung im UN-Menschenrechtsrat habe gezeigt, dass man China so nicht klein halten könne.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

Vorheriger Beitrag

Namibias Energieminister Tom Alweendo (rechts, sitzend) und sein sambischer Amtskollege Peter Kapala bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung; © Ministry of Mines & Energy

2022

Pipeline-Deal zwischen Namibia und Sambia unterzeichnet

Namibia und Sambia haben eine Absichtserklärung zum Bau einer Öl- und Gaspipeline zwischen beiden Ländern unterzeichnet. Durch die Pipeline sollen nach Wunsch des sambischen Energieministers Peter Kapala bis zu 120.000 Barrel pro Tag transportiert werden. Sein namibischer Amtskollege Tom Alweendo wiederum betonte, dass man jetzt sicherstellen müsse, dass diese Pipeline bis nach Walvis Bay auch wirklich gebaut würde. Der Bau soll in erster Linie durch den Privatsektor geleitet werden. Gleichzeitig […]

todayOktober 7, 2022


0%
Stars under Afrian Skies

Noch nicht gebucht?

Jetzt die Reise anfragen und den Code HITRADIO in der Nachricht eingeben. 

Erlebe einen unvergesslichen Abend mit Stars unter Afrikas Sternen.