2022

Zentralbank korrigiert Wirtschaftsprognosen leicht nach unten

todayAugust 10, 2022

Hintergrund
share close

Die Zentralbank hat ihre Wirtschaftsprognose für das laufende Jahr leicht nach unten korrigiert. Für 2022 soll das Bruttoinlandsprodukt um 3,2 Prozent wachsen, für 2023 liegt die Prognose bei 2,9 Prozent. Getragen werden soll das Wachstum nach Angaben der Zentralbank in erster Linie durch starke Zahlen aus dem Bergbausektor. Mit Ausnahme der Baubranche sollen die meisten Sektoren leichtes Wachstum verzeichnen. Als größte Risiken für die lokale Wirtschaft sieht die Bank die hohen Preise für Importgüter durch den anhaltenden Russland-Ukraine-Konflikt, die Frage der Wasserversorgung für den Bergbau an der Küste und die Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft in Namibia.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

Vorheriger Beitrag

© asikkk/iStock

2022

Fleischindustrie verzeichnet gutes zweites Quartal

Die Fleischindustrie hat im zweiten Quartal des Jahres ein deutliches Wachstum verzeichnet. Nach Angaben des Fleischrats stiegen sowohl die Exportzahlen von Lebendvieh, als auch von Fleischprodukten im Jahresvergleich deutlich. Zwischen April und Juni wurden über 3.000 Tonnen Rindfleisch exportiert. Das sind über 2.300 Tonnen mehr als noch im selben Zeitraum 2021. Auch die lokale Schweinefleischproduktion stieg um 14 Prozent auf rund 1.150 Tonnen. Zudem verdoppelte sich die Anzahl der vermarkteten […]

todayAugust 10, 2022 2


0%