2022

Zondo-Kommission findet systematische Korruption bei Transnet

todayFebruar 2, 2022

Hintergrund
share close

Auch das südafrikanische Staatsunternehmen Transnet war offenbar im großen Stile in den Skandal um Einflussnahme der Gupta-Familie in das staatliche Geschehen verwickelt. Das geht aus dem heute veröffentlichten zweiten Bericht der Zondo-Kommission zum sogenannten „state capture“ in Südafrika vor. Federführend sollen dabei die ehemaligen Transnet-Geschäftsführer Brian Molefe und Siyabonga Gama, sowie der ehemalige Finanzchef Anoj Singh gewesen sein. Sie sollen unter anderem den Kauf von mehr als 1.000 Lokomotiven zu deutlich erhöhten Preisen abgewickelt haben. Der Bericht empfiehlt Ermittlungsverfahren gegen die drei Beschuldigten einzuleiten.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Geingob empfängt Swartbooi im Staatshaus

Präsident Hage Geingob hat heute eine Delegation der Oppositionspartei LPM im Staatshaus empfangen. LPM-Parteichef Bernadus Swartbooi erklärte im Anschluss, dass man vielversprechende Gespräche über die Landfrage, die Genozid-Debatte und zu grünem Wasserstoff in Namibia geführt habe. Es sei auch darum gegangen, die politischen Unterschiede zu überwinden. Man müsse man zusammenarbeiten, um den Lebensstandard der Menschen zu verbessern, so Swartbooi. Die LPM sei aber nach wie vor der Meinung, dass die […]

todayFebruar 2, 2022


0%