Dienstag 19. März 2019

5. Februar 2019 - Nachrichten am Abend

Die Situation der Wildpferde in der Namib spitzt sich erneut zu. Es habe laut der Namibia Wild Horses Foundation zahlreiche Fohlen gegeben, wovon jedoch bis auf Eines alle von Hyänen gerissen wurden. Die Umsiedlung der Hyänen durch das Umweltministerium Ende 2018 war nicht erfolgreich. Ein angekündigter neuer Versuch Anfang dieses Jahrs wurde bisher nicht begonnen, heißt es. Der aktuelle Bestand der einmaligen Wüstenpferde liege bei 79 Tieren, wovon 33 Stuten seien. Noch 2013 gab es mit 286 Pferden fast vier Mal so viele.

Der Tod eines Südafrikaners am Flughafen Walvis Bay gibt weiter Rätsel auf. Deshalb hat die Polizei nun eine Autopsie angeordnet. Der Mann sei am Sonntag mit einem Flugzeug aus Kapstadt in Walvis Bay gelandet. Weniger später war er von einem Flughafenmitarbeiter regungslos auf einer Toilette im Flughafen gefunden worden. Der 70-Jährige wollte in Walvis Bay Freunde besuchen. Derzeit geht die Polizei von einer natürlichen Todesursache aus.

Der Iran hat Syrien seine Unterstützung beim Wiederaufbau des Landes angeboten. Das ist das Ergebnis eines Treffen zwischen den Außenministern beider Länder. Syriens Machthaber Assad hatte zuvor mehrfach die Bedeutung russischer und iranischer Firmen für


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok