Sonntag 19. August 2018

9. August 2018 - Nachrichten am Abend

Zum Auftakt des 38. SADC-Gipfels in Windhoek hat die namibische Staatssekretärin im Außenministerium den Vorsitz der Ständigen Kommission übernommen. Namibia wird insgesamt turnusmäßig die Führung in der Entwicklungsgemeinschaft von Südafrika übernehmen. Unter anderem wird Staatspräsident Hage Geingob den SADC-Vorsitz von Südafrikas Präsidenten Cyril Ramaphosa übernehmen. Der Gipfel, der noch bis zum 18. August dauert, steht unter dem Motto der „Förderung der nachhaltigen Entwicklung durch Infrastrukturentwicklung und Jugendförderung“. Namibia wird die SADC erstmals seit 1992 wieder anführen.

In Windhoek-Pionierspark wurde am Vormittag ein mutmaßlich an Tollwut erkrankter Kudubulle getötet. Das Umweltministerium war auf Anfrage der örtlichen Nachbarschaftswache ausgerückt, nachdem das Tier mit Schaum vorm Mund mitten in einem Wohngebiet entdeckt worden war. Zuvor sei dieser möglicherweise seit gestern Abend vom Stadtteil Olympia über das Südliche Industriegebiet hierhin gezogen, wie Augenzeugen berichteten. Das Ministerium hat indessen darauf hingewiesen, dass Tollwut bei Kudus vor allem um Windhoek derzeit ein erhöhtes Problem darstelle. Die Bevölkerung ist aufgerufen sich von solchen Tieren fernzuhalten und umgehend die Stadtpolizei zu kontaktieren.

Im Bürgerkriegsland Jemen sind erneut viele Zivilisten bei einem Luftangriff getötet worden. Diesmal wurde ein Schulbus getroffen. Von dutzenden Toten ist die Rede. Ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis hat die Verantwortung für den Angriff übernommen. Saudi-Arabien unterstützt in dem seit Jahren wütenden blutigen Konflikt die sunnitische Zentralregierung - der Iran die schiitischen Huthi-Rebellen.

Bei Überschwemmungen im Niger sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Tausende sind nach den sintflutartigen Regenfällen obdachlos. Die Fluten haben Häuser und Getreidefelder zerstört. Auch Trinkwasserreservoirs seien betroffen. Die Behörden und Hilfsorganisationen verteilten Lebensmittel, Kleidung und Moskitonetze.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok