2018

21. November 2018 – Nachrichten am Abend

todayNovember 21, 2018

share close

Armutsminister Zephania Kameeta hat am Vormittag das „Food Bank SCOPE System“ vorgestellt. Es soll die Verteilung von Nahrungsmitteln durch die staatlichen Tafeln revolutionieren und die Zuteilung an die Bedürftigsten Namibier verbessern. Man erfülle damit einen großen Meilenstein auf dem Weg zur Ausmerzung von Armut in Namibia, betonte Kameeta. Die Tafeln seien zur kurzfristigen Notfallversorgung mit Lebensmitteln solcher Menschen gedacht, die in städtischen bzw. stadtnahen Gebieten leben. Derzeit erhielten 17.000 Menschen in fünf der 14 Regionen des Landes Hilfe. Drei weitere Regionen sollen bis Ende des Finanzjahres hinzukommen.

Morgen will das Gericht über einen Kautionsantrag im Mordfall an dem Walvisbayer Geschäftsmann Hans-Jörg Möller entscheiden. Ein 37-jähriger Verdächtiger, aus einer Gruppe von fünf Personen, hatte am Montag einen formellen Antrag hierfür gestellt. Als Hauptargument nannte dieser, dass er Versorger seiner fünf Kinder sei. Er wäre bereit bis zu 5000 Namibia Dollar als Kaution zu hinterlegen. Die Staatsanwaltschaft wies darauf hin, dass es klare Beweise dafür gäbe, dass der Angeklagte einer der Täter sei. Es bestehe zudem ein gesteigertes öffentliches Interesse. Eine Freilassung auf Kaution sollte deshalb entschieden zurückgewiesen werden. – Möller war im Juni 2016 bei einem Überfall auf sein Wohnhaus durch einen Schuss tödlich verletzt worden.

US-Präsident Trump hält am Bündnis mit Saudi-Arabien fest. Die Vereinigten Staaten würden ein unerschütterlicher Partner Riads bleiben, hieß es in einer Erklärung. Auch, wenn der saudische Kronprinz bin Salman für den gewaltsamen Tod des Journalisten Khashoggi verantwortlich sein sollte. Hauptgrund dürften die engen Wirtschaftsbeziehungen beider Länder sein. Saudi-Arabien bezieht den Großteil seiner Rüstungsgüter aus den USA.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2018

21. November 2018 – Nachrichten am Mittag

Finanzminister Calle Schlettwein hat sechs der sieben Mitglieder des Komitees für sogenannte „Public Private Partnerships” bekanntgegeben. Dieser Auswahl vorausgegangen war ein transparenter Rekrutierungsprozess. Insgesamt habe es 41 Bewerbungen gegeben, wovon 12 Personen in die engere Auswahl gekommen seien. Es handele sich bei den nun ernannten Mitgliedern um drei Frauen und drei Männer. Das letzte Mitglied wird vom Finanzministerium bestimmt. Ihre Aufgabe ist es PPP-Projekte zu genehmigen und zu überwachen. Im südafrikanischen Kapstadt kommt es seit dem Vormittag zu gewaltsamen Auseinandersetzungen […]

todayNovember 21, 2018


0%