2019

29. Mai 2019 – Nachrichten am Abend

todayMai 29, 2019

share close

Der Mensch-Wildtier-Konflikt war auch in den vergangenen 12 Monaten hoch. Dies teilt das Umweltministerium mit. Demnach habe es mindestens 12 Angriffe auf Menschen, vor allem durch Flusspferde und Krokodile gegeben. Knapp 1250 Stück Nutzvieh und 1400 Hektar Anbaufläche seien von April 2019 bis März 2019 durch Wildtiere zu Schaden gekommen. Diese Angaben beziehen sich lediglich auf Staats- und Kommunalland und schließe privates Farmland aus, wie das MET betonte. Am meisten vom Mensch-Wildtier-Konflikt betroffen sind die nördlichen Regionen des Landes.

Das Krematorium in Windhoek steht erneut seit einem halben Jahr still. Dies bestätigte die Pressesprecherin der Stadt gegenüber Hitradio Namibia. Es habe bei der letzten Feuerbestattung am 19. Dezember 2018 ein Feuer in einem der Filter gegeben. Dies habe zu schweren Beschädigungen geführt. Da es sich um einen Versicherungsfall handele, sei der Prozess der Wiederinbetriebnahme langwierig. Kommenden Monat soll es abschließende Gespräche mit dem Versicherer hierzu geben. Da Ersatzteile aus Deutschland kommen müssen rechne die Stadt nicht damit, dass das Krematorium vor Jahresende wieder einsatzbereit ist.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2019

29. Mai 2019 – Nachrichten am Mittag

16 traditionelle Verwaltungen im Land haben eine Warnung an die Regierung zum Verkauf von Farmland an Ausländer ausgesprochen. Es könne und dürfe nicht sein, dass traditionelles Siedlungsland, das seit der Kolonialzeit in privater Hand sei, nun an Ausländer verkauft würde. Als Beispiele wird in der gemeinsamen Presseerklärung der Verkauf von vier Farmen für 207 Millionen Namibia Dollar an einen russischen Oligarchen genannt. Auch der Verkauf des Privatwildschutzgebietes Erindi an einen mexikanischen Milliardär dürfe nicht genehmigt werden. Hier ist die Rede […]

todayMai 29, 2019


0%