2022

DPM senkt Produktionsaussichten für Tsumeb-Schmelzerei

todayFebruar 18, 2022

share close

Dundee Precious Metals DPM hat die Produktionsaussichten für die Tsumeb-Schmelzerei für 2022 und 2023 gesenkt. Die Produktion soll voraussichtlich um 5 bis 6 Prozent hinter den Erwartungen zurückbleiben, teilte das Unternehmen mit. Das wird in erster Linie auf benötigte Wartungsarbeiten zurückgeführt. Auch die Investitionsausgaben sollen in den kommenden Jahren um 10 Prozent geringer ausfallen als ursprünglich geplant. Im letzten Jahr waren in Tsumeb 190.000 Tonnen Kupferkonzentrat verarbeitet worden, in diesem Jahr sollen es 210.000 Tonnen werden. Laut der New Era plant das Unternehmen offenbar aus Kostengründen Stellen in Tsumeb abzubauen.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Trinkwasserversorgung von Rundu bis 2037 gesichert

Eine neue Wasseraufbereitungsanlage soll die Wasserversorgung von Rundu bis 2037 sichern. Das teilte Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein gestern mit. Die Anlage soll innerhalb der kommenden vier Jahre errichtet werden und anschließend die Stadt mit aufbereitetem Wasser aus dem Kavango versorgen. Laut Schlettwein hatten sich insgesamt 48 Firmen auf die Ausschreibung beworben. Im Dezember wurde der Vertrag mit einem Joint Venture, bestehend aus drei Firmen, unterzeichnet. Finanziert wird die Anlage durch die […]

todayFebruar 18, 2022


0%