2021

HAN befürchtet drastische Einbußen im Tourismussektor

todayDezember 14, 2021 3

Hintergrund
share close

Der Gastgewerbeverband HAN befürchtet drastische Einbußen für Dezember und Januar im Tourismussektor. Einer Umfrage der Marketing-Agentur Africa’s Eden zufolge hätten Reiseunternehmen in Namibia, Botswana, Sambia und Simbabwe bis zu 90 Prozent ihrer Buchungen für die beiden Monate verloren. HAN-Geschäftsführerin Gitta Paetzold befürchtet zudem einen Verlust des Vertrauens in das südliche Afrika als Reiseziel. Derweil bestätigten allerdings auch diverse Reiseveranstalter gegenüber Hitradio Namibia, dass eine Stornierungswelle bisher ausblieb. Es seien zwar kurzfristige Reisen im Dezember teilweise abgesagt worden, jedoch gäbe es für die kommenden Monate keine Stornierungsflut.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

APP macht Parlament schwere Vorwürfe

Die All People’s Party APP macht dem Parlament nach dem Tod ihres Parteichefs Ignatius Shixwameni schwere Vorwürfe. Sein Tod hätte verhindert werden können, wenn ausreichende Nothilfemaßnahmen vorhanden gewesen wären, so die Partei in einer Pressemitteilung. So soll es beispielsweise 40 Minuten gedauert haben, bis ein Rettungswagen eintraf. Von Parlamentspräsident Peter Katjavivi forderte die APP eine Erklärung, wieso keine Erste-Hilfe-Ausrüstung vorhanden war. Shixwameni’s Tod sei eine direkte Folge von Nachlässigkeit, so […]

todayDezember 14, 2021


0%