2021

Strafvollzugsbehörden verschärfen Corona-Maßnahmen

todayJuli 9, 2021

Hintergrund
share close

Die Strafvollzugsbehörden verschärfen ihre Maßnahmen, um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus in den Gefängnissen des Landes zu verhindern. So sollen Insassen nicht mehr zwischen den Einrichtungen des Landes transportiert werden, Neuankömmlinge werden für sieben Tage isoliert und Gespräche mit Angehörigen und Anwälten sollen nach Möglichkeit telefonisch abgehalten werden. Zudem werden alle sportlichen Aktivitäten ausgesetzt. Ausbildungs-und Rehabilitationsangebote werden in deutlich kleineren Gruppen abgehalten und Gefangene dürfen nur noch in Notfällen in Krankenhäuser außerhalb der Vollzugsanstalten gebracht werden. Ein Corona-Ausbruch im Gefängnis von Windhoek hatte zuletzt auch für Verschiebungen von prominenten Gerichtsfällen geführt, zum Beispiel das Verfahren gegen den mutmaßlichen NIMT-Doppelmörder Ernst Lichtenstrasser.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Südafrika weitet Impfkampagne aus

Die südafrikanische Corona - Impfkampagne soll ab August auf alle Einwohner ab 35 Jahren ausgeweitet werden. Das gab das Gesundheitsministerium des Landes heute bekannt. Die Registrierung dafür soll bereits am 15. Juli starten. Aktuell werden in Südafrika inmitten der dritten Welle rund 190.000 Personen am Tag geimpft, diese Zahl soll in der kommenden Woche auf über 250.000 ansteigen. Insgesamt haben in Südafrika weniger als sieben Prozent der Bevölkerung zumindest eine […]

todayJuli 9, 2021


0%