2022

WHO besorgt über ausbleibende Routineimpfungen in Namibia

todayAugust 3, 2022

Hintergrund
share close

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich besorgt über ausbleibende Routineimpfungen in Namibia gezeigt. Die Covid-19-Pandemie habe zu einem Rückgang von Schutzimpfungen, vor allem bei Kindern, geführt. Laut dem WHO-Vertreter in Namibia, Charles Sagoe-Moses, sei beispielsweise die Rate der gegen Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus geimpften Kinder seit 2019 auf 80 Prozent gefallen. Laut Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila wäre auch der jüngste Masern-Ausbruch in der Omusati-Region im April 2022 durch eine höhere Impfquote vermeidbar gewesen. Mit einer landesweiten Impfkampagne wollen die Gesundheitsbehörden des Landes nun die Rate der Schutzimpfungen unter Kindern wieder erhöhen. Gleichzeitig soll aber auch die geringe Quote bei Covid-19-Impfungen unter Erwachsenen verbessert werden.

 

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

Vorheriger Beitrag

Lionel Mathews, Vorstandsvorsitzender von TransNamib; © Nampa

2022

TransNamib will nichts von belastendem Bericht gewusst haben

TransNamib will nichts von einem belastenden Bericht einer Buchprüfungsfirma zu nicht erbrachten Leistungen im Unternehmen gewusst haben. Das erklärte zumindest der Vorstandsvorsitzende des Staatsunternehmens, Lionel Mathews. Dementsprechend könne man auch keine Disziplinarverfahren gegen im Bericht belastete Personen einleiten. Im Juni hatte Nampa aus dem Bericht zitiert. Demnach wurden Führungskräften des Staatsunternehmens Boni ausgezahlt, ohne dass die entsprechenden Leistungen erbracht wurden. Der Bericht hatte die ohnehin schon angespannte Lage zwischen dem […]

todayAugust 3, 2022


0%
HRN_Logo_Aktion Sonnenstern_XXlarge-01

Alle Spenden sind zugunsten des Johanniter-Heim Khoaeb in Otavi und der Pangolin Conservation and Research Foundation.

Bitte spendet für den guten Zweck!

Das Spendenversprechen läuft noch bis zum 23. Dezember 2022.
Einzahlungen sind noch bis zum
9. Januar 2023 möglich.