2022

WHO besorgt über ausbleibende Routineimpfungen in Namibia

todayAugust 3, 2022

Hintergrund
share close

Ein Kind erhält eine Schutzimpfung während einer Impfkampagne im Jahr 2015; © Esme Konstantinus/Nampa

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich besorgt über ausbleibende Routineimpfungen in Namibia gezeigt. Die Covid-19-Pandemie habe zu einem Rückgang von Schutzimpfungen, vor allem bei Kindern, geführt. Laut dem WHO-Vertreter in Namibia, Charles Sagoe-Moses, sei beispielsweise die Rate der gegen Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus geimpften Kinder seit 2019 auf 80 Prozent gefallen. Laut Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila wäre auch der jüngste Masern-Ausbruch in der Omusati-Region im April 2022 durch eine höhere Impfquote vermeidbar gewesen. Mit einer landesweiten Impfkampagne wollen die Gesundheitsbehörden des Landes nun die Rate der Schutzimpfungen unter Kindern wieder erhöhen. Gleichzeitig soll aber auch die geringe Quote bei Covid-19-Impfungen unter Erwachsenen verbessert werden.

 

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

0%