2021

Zivilgesellschaftliche Organisationen weiter unter Druck

todayNovember 30, 2021

Hintergrund
share close

Zivilgesellschaftliche Organisationen in Namibia stehen weiter unter großem finanziellen Druck. Das geht aus dem neusten CSO-Sustainability Index des Instituts für öffentliche Politikforschung (IPPR) in Namibia hervor. Die ohnehin schwierige Beschaffung von Mitteln ist demnach durch die anhaltende Pandemie noch einmal erschwert worden. IPPR-Direktor Graham Hopwood bezeichnete die finanzielle Tragfähigkeit von zivilgesellschaftlichen Organisationen in Namibia heute bei der Vorstellung als problematisch. Auch die legalen Rahmenbedingungen seien teilweise besorgniserregend. Im Index werden dabei für das Jahr 2020 konkret vermehrte Versuche der Regierung genannt, den Sektor zu kontrollieren. Einzig in den Bereichen Interessensvertretung und beim öffentlichen Ansehen konnten sich, dem Index zufolge, zivilgesellschaftlichen Organisationen im vergangenen Jahr leicht verbessern.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Verteidigungsministerium antwortet zu Buchprüfungs-Vorwürfen

Das Verteidigungsministerium hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach dem Generalbuchprüfer relevante Informationen vorenthalten worden seien. Stattdessen bezeichnete die Exekutivdirektorin des Ministeriums, Wilhelmina Shivute, die gesamte Saga bei einer öffentlichen Anhörung heute als Missverständnis. Man habe stets die geforderten Rechnungsdaten für eine Prüfung zur Verfügung gestellt. Einzig ein Antrag zur Verifizierung der Leistungsfähigkeit militärischer Ausrüstung sei mit Verweis auf den Schutz der nationalen Sicherheit abgelehnt worden. Sie gehe davon aus, dass sich das […]

todayNovember 30, 2021


0%