Montag 18. März 2019

10. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

Die 2016 eingeführten Konzept der vorgezogenen Freilassung von Strafgefangenen sei sehr erfolgreich. Dies geht aus dem Bericht des Namibischen Strafvollzugdienstes an Staatspräsident Hage Geingob hervor. Demnach seien nur 53 der mehr als 4100 Straftäter wieder rückfällig geworden. Die Straftäter seien auf Grundlage verschiedener Konzepte in die Gemeinschaft entlassen wurden. Ein Konzept sehe die Freilassung unter Aufsicht der Allgemeinheit mit Hilfe von Bewährungshelfern. Alleine 2018 haben zudem mehr als 1800 Gefangene an Rehabilitierungs- und Bildungsangeboten teilgenommen. Knapp 250 würden derzeit einen Handwerksberuf erlernen, während fast 200 ihren Schulabschluss nachholen.

Eine 60-Jährige Chinesen wurde am heiligten Tagein ihrem Blumenladen in Omaruru überfallen und vergewaltigt. Dies bestätigte die Polizei am Vormittag. Der mutmaßliche Täter sei 19 Jahre alt. Er habe die Frau mit einer Eisenstange niedergeschlagen und sich dann an ihr vergangen. Er flüchtete mit Gegenständen im Wert von etwa 3700 Namibia Dollar. Der Täter konnte gestern festgenommen werden. Sämtliches Diebesgut wurde sichergestellt. Der junge Mann soll morgen dem Haftrichter vorgeführt werden.

Im Sudan dauern die Proteste gegen die Regierung an. In der Stadt Omdurman im Osten des Landes löste die Polizei eine Demonstration auf - dabei soll es Tote gegeben haben. Das nordafrikanische Land liegt wirtschaftlich am Boden. Anfangs gingen die Menschen vor allem wegen der hohen Lebensmittelpreise auf die Straße. Inzwischen richten sich die Proteste auch gegen Staatschef Al-Baschir, der per Verfassungsänderung über seine Amszeit hinaus an der Macht bleiben will.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok