Sonntag 27. Mai 2018

12. März 2018 - Nachrichten am Abend

In Zukunft sollen Fahrzeuge der Marken Peugeot und Opel in Namibia gefertigt werden. Dies berichten internationale Medien übereinstimmen. Den Angaben nach hat die französische „Groupe PSA“ ein Abkommen mit der Namibische Entwicklungsgesellschaft NDC unterzeichnet. Demnach sollen bis zu 5000 Fahrzeuge pro Jahr für die gesamte Zollunion des Südlichen Afrikas gefertigt werden. Es handelt sich um den Opel Grandland X und den Peugeot 3008. Für Namibia bedeute dies die größte industrielle Investition seit Jahren. Das dementsprechende Werk soll bei Walvis Bay errichtet werden.

17 unterschiedliche Maßnahmen hat das Gesundheitsministerium seit Ausbruch der Hepatitis-E im Norden von Windhoek eingeleitet. Dies teilte Gesundheitsminister Bernard Haufiku vor der Nationalversammlung mit. Demnach wurden unter anderem 28 Wassertanks mit sauberem Trinkwasser aufgestellt. Auch in Sachen Hygiene wurde durch mobile Toiletten Abhilfe geschafft. Fast 750 Meter Abwasserleitungen werden durchgehend überwacht und Abwasserproben werden entnommen. Die Vereinten Nationen hätten Gerätschaften im Wert von mehr als 700.000 Namibia Dollar zur Verfügung gestellt. Die Krankheit konnte auf die informellen Siedlungen Havanna und Goreangab minimiert werden. Sieben Personen seien bisher gestorben, knapp 1000 infiziert worden.

Bei einem Flugzeugabsturz in der nepaliesischen Hauptastadt Kathmandu sind mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden gehen davon aus, dass die Zahel der Opfer noch steigt. Die Maschine war auf ein Fußballfeld in der Nähe des Flugahafens abgestürzt. Die Unfallursache ist noch unklar. In Nepal gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Flugzeugunglücke. Das wird unter anderem auf schlechte Wartung der Maschinen und unerfahrene Piloten zurückgeführt.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen