Sonntag 30. April 2017

18. April 2017 - Nachrichten am Morgen

In Walvis Bay sind am Sonntagnachmittag drei Männer gefasst worden, die Rhino-Hörner bei sich hatten. Wie die Presseagentur NAMPA meldet, hatten sie an einer Tankstelle versucht, die Hörner zu verkaufen. Ein vierter Mann konnte fliehen. Bei den Verhafteten handelt es sich um einen Mann aus Swakopmund und zwei Männer aus Okahandja, darunter ein Soldat. Die Zahl der Nasenhörner wurde nicht genannt. Die Polizei vermutet, dass sie von Nashörnern stammen, die in der Region Otjozondjupa gewildert wurden.

Auf den Straßen Namibias haben sich über Ostern weniger Unfälle ereignet als in den Jahren zuvor. Wie der Motorunfall-Fonds MVA gestern mitteilte, wurden von Freitag bis gestern Mittag 50 Unfälle registriert - gegenüber 65 im Vorjahr und 81 vor zwei Jahren. Auch die Zahl der Todesopfer war rückläufig: Sie lag bei neun, während im Vorjahr elf und 2015 sogar 25 Verkehrstote zu beklagen waren. Allerdings gab es dieses Jahr einen neuen traurigen Rekord von 147 Verletzten. Der schwerste Unfall mit drei Toten ereignete sich laut Polizei am Donnerstagabend nahe Ondangwa, als der Fahrer eines Bakkies einem Rind auswich und frontal auf einen Bus prallte.

An Regierungsschulen in Windhoek müssen sich künftig vier Kinder ein Schulbuch teilen. Das berichtet der Namibian unter Berufung auf einige Schulen. Aufgrund von Budget-Kürzungen sinken demnach die Ausgaben pro Kind an Grundschulen von 350 auf 250 Namibia Dollar und an Oberschulen von 500 auf 250 Dollar. Die Staatssekretärin im Bildungsministerium, Sanet Steenkamp, sprach gegenüber dem Namibian von harten Entscheidungen. Allerdings würden sich nicht vier, sondern nur zwei Kinder ein Buch teilen müssen. Bildungsministerin Katrina Hanse-Himarwa hatte in ihrer Budget-Rede Einschränkungen bei der Ausstattung der Schulen mit Computern angekündigt. Der Etat ihres Ministeriums wird von knapp 11,8 Milliarden im vergangenen Jahr auf 11,4 Milliarden Namibia Dollar in diesem Jahr verringert.

Der türkische Staatschef Erdogan weist die Kritik von Opposition und internationalen Wahlbeobachtern am Verlauf des Verfassungsreferendums zurück. Er sprach von der demokratischsten Abstimmung aller Zeiten. Kritik gab es etwa an der Benachteiligung seiner Gegner im Wahlkampf und an Unregelmäßigkeiten am Wahltag - die türkische Opposition will das Ergebnis anfechten.

Im Endspurt des französischen Präsidentschaftswahlkampfes haben sich die aussichtsreichsten Kandidaten am Abend mit Großkundgebungen nochmal in Stellung gebracht. Die Rechtspopulistin Le Pen schlug vor 6.000 Zuhörern in Paris gewohnt Einwanderer-feindliche Töne an. Kurzzeitig stürmten Demonstrantinnen die Bühne und am Rande der Kundgebung gab es einige Ausschreitungen. Der unabhängige Kandidat Macron sprach ebenfalls in der Hauptstadt, vor rund 20.000 Zuhörern und legte dabei ein klares Bekenntnis zu Europa ab. Die erste Runde der Präsidentschaftswahl steht kommenden Sonntag an - die Stichwahl zwei Wochen später. 

Der namibische Boxer Julius Indongo ist gestern Morgen am Internationalen Flughafen Hosea Kutako von Hunderten Fans begrüßt worden. Laut Namibian gratulierten ihm auch hohe Vertreter des Sportministeriums zu seinem Sieg am Samstag in Glasgow gegen den bisherigen Weltmeister im Super-Leichtgewicht des WBA, Ricky Burns aus Schottland. Indongo war bereits Weltmeister von IBF und IBO im Super-Leichtgewicht und hat mit dem WBA-Champion-Gürtel nun den dritten Titel in seiner Gewichtsklasse gewonnen.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen