Dienstag 11. August 2020

Music low res4 300ppx

 

5. April 2018 - Nachrichten am Abend

Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah hat nun ausführlich zu dem kürzlich abgeschlossenen Staatsbesuch in China Stellung bezogen. Sie bezeichnete den sechstägigen Aufenthalt als „vollumfassenden Erfolg“. An dem Besuch nahmen neben Staatspräsident Hage Geingob auch zahlreiche Minister und eine 70-köpfige Wirtschaftsdelegation teil. Man wolle in Zukunft noch enger in den Bereichen Landwirtschaft, Infrastruktur, Finanzen und Bildung mit China zusammenarbeiten, hieß es. Geingob wird im September zum China-Afrika-Gipfel erneut nach Peking reisen.

Ein 37-jähriger Mann aus Windhoek muss wegen der Ermordung seiner Lebensgefährtin lebenslang ins Gefängnis. Dies Strafmaß verkündete das Obergericht in der Hauptstadt. Das Strafmaß sei aufgrund der besonderen Schwere der Schuld nicht anders möglich gewesen. Der verurteilte Mörder, der seine Freundin 2014 ermordete, nachdem sie ihn verlassen wollte, kann frühestens nach 25 Jahren aus der Haft entlassen werden. Er kann binnen 14 Tagen Einspruch gegen das Strafmaß einlegen. Im gesamten Prozess vertrat sich der Angeklagte selber und sprach von einer „unfairen Behandlung“. Er selber habe 15 Jahre und eine Geldstrafe von 1,6 Millionen Namibia Dollar gefordert.

In Syrien bereiten Regierungstruppen offenbar eine Offensive auf eine der letzten IS-Hochburgen vor. Im Süden von Damaskus ziehen sich die Truppen von Machthaber Assad und verbündete palästinensische Milizen zusammen, erklärte eine oppositionsnahe Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Dort befindet sich unter anderem ein palästinensisches Flüchtlingslager, dass seit 2015 Großteils von IS-Kämpfern kontrolliert wird.

Im Fall Skripal rät der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, vorerst von weiteren Strafmaßnahmen ab. In der ARD warnte er davor, den diplomatischen Schlagabtausch auf die Spitze zu treiben. Gleichzeitig zeigte er Verständnis dafür, dass der Westen Russland auch ohne stichhaltige Beweise für den Giftanschlag auf den Ex-Spion verantwortlich macht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.