Montag 17. Juni 2019

8. Januar 2019 - Nachrichten am Abend

Das Umwelt- und Tourismusministerium hat auf Nachfrage gegenüber Hitradio Namibia Stellung zu Anschuldigungen in den Sozialen Medien genommen. Die Ressourcen des Ministeriums seien aufgrund der Haushaltslage stark beschränkt. Man vertrete dennoch den Standpunkt, dass die staatlichen Schutzgebiete nach bestem Wissen und Gewissen geführt würden. Das Ministerium habe zudem nie bestritten, dass es Probleme und große Aufgaben gäbe. Man sei sich der Situation einiger Infrastruktureinrichtungen in den Schutzgebieten seit langem bewusst. Diese Probleme würden nach bestimmten Prioritätenbehoben werden, versicherte das Ministerium. Gleichzeitig zeige man sich von den Angriffen des Investigativ-Journalisten John Grobler unbeeindruckt. Seine Intention diene nicht dem Naturschutz.

In Südafrika sind mindestens drei Menschen bei einem schweren Zugunglück getötet worden, etwa 300 weitere wurden verletzt. Rettungskräften zufolge waren im morgendlichen Berufsverlehr im Norden der Hauptstadt Pretoria zwei Passagierzüge zusammengestoßen. Warum ist noch unklar.

Die Geschäftsführer von Investec, FirstRand und Woolworths sind die bestbezahlten Manager aller börsennotierten Unternehmen in Südafrika, wie News24 berichtet. Die drei verdienten im vergangenen Jahr zusammen knapp 145 Millionen Rand [deutsch]. Davon alleine durfte Investec-CEO Steven Koseff 64 Millionen mit nach Hause nehmen. In Namibia verdienen die Chefs der erstnotierten Börsenunternehmen hingegen deutlich weniger. So hat unter anderem der CEO von Bidvest Namibia lediglich 3,2 Millionen Namibia Dollar inklusive Sonderleistungen erhalten. Der Chef von Namibia Breweries bekam knapp 5 Millionen Namibia Dollar.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok