Mittwoch 20. September 2017

8. September 2017 - Nachrichten am Mittag

Kinderehen sind ein zunehmendes Problem in Namibia und weltweit. Dies betonte Gleichberechtigungsministerin Doreen Sioka. Frühe Ehen, die zumeist zwangsweise durchgeführt würden, hätten einen lebenslangen Einfluss auf die Psyche der Kinder. Sie habe dennoch auch Verständnis dafür gezeigt, dass die Ärmsten der Armen versuchen würden ihre Töchter mit älteren Männer zu verheiraten um ihnen eine Chance auf ein besseres Leben zu ermöglichen. Dieser Traum werde jedoch fast nie in Erfüllung gehen. Gleichzeitig rief Sioka alle Mädchen auf sich bei der Polizei zu melden, sollten sie zwangsverheiratet werden.

Mexiko hat das schwerste Erdbeben seit 100 Jahren erlebt. Präsident Nieto gab die Stärke des Erdstoßes an der Südküste mit 8,2 an. Zahlreiche Häuser stürzten ein, Rettungskräfte haben bislang fünf Tote geborgen. Noch ist das Ausmaß völlig unklar. Sollte Mexiko Unterstützung aus dem Ausland brauchen, stehen auch deutsche Spezialisten des Technischen Hilfswerkes bereit.

Air Namibia muss seinem ehemaligen Interims-Chef René Gsponer 3,7 Millionen Namibia Dollar an ausstehenden Gehältern zahlen. Dies gestand die staatliche Fluggesellschaft nun ein, nachdem der Arbeitskommissar am 23. August als Mediator dieses empfohlen hatte. Gsponer hatte während seiner Anstellung auf das Gehalt als amtierender Geschäftsführer verzichtet, damit Air Namibia andere Zahlungsverpflichtungen bedienen konnte. Nachdem der Schweizer Luftverkehrsexperte Ende 2015 geschasst wurde, verlange er jedoch die rechtmäßige Zahlung.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen