2015

12. Oktober 2014 – Nachrichten am Mittag

todayOktober 12, 2015

Hintergrund
share close

Beschlagnahmtes Holz (Archivaufnahme); ©Mathias Nanghanda/NAMPA

Das namibische Forstwirtschaftsministerium geht weiter mit aller Härte gegen illegale Holzschläger vor. Dringend erforderlich sei es, die Transportwege der Händler durch die Region Ohangwena abzuschneiden. Erst vergangene Woche habe man ein Fahrzeug mit mehreren Tonnen illegal geschlagenen Holzes beschlagnahmt. Die gesetzlichen Strafen seien jedoch keine wirkliche Abschreckung; diese lägen derzeit bei maximal 800 Namibia Dollar.

Die EU-Außenminister befassen sich heute mit dem Bürgerkrieg in Syrien. Europas Chefdiplomaten beraten in Luxemburg darüber, wie sie die Bemühungen der UNO unterstützen können, in Syrien eine politische Lösung des Konflikts zu erreichen. Im Mittelpunkt der Gespräche dürfte aber das militärische Eingreifen Russlands stehen. Moskau unterstützt den syrischen Machthaber Assad, der Westen dagegen sieht eine friedliche Zukunft Syriens nur ohne ihn.

Beim Absturz eines britischen Militärhubschraubers sind in Afghanistan fünf Menschen ums Leben gekommen und fünf weitere verletzt worden. Unter den Toten waren zwei britische Armeeangehörige, die Nationalitäten der drei anderen Todesopfer waren zunächst unklar, teilte das Verteidigungsministerium in London mit. Der Absturz ereignete sich demnach während des Landeanflugs auf das NATO-Hauptquartier in Kabul. Es handele sich um einen Unfall und nicht um einen Angriff, hieß es.

Nach einer anonymen Drohung ist heute in Schweden eine Universität geschlossen geblieben. Medienberichten zufolge hatten Studenten in der Stadt Lund über eine App gestern die Warnung bekommen, heute nicht zur Uni zu kommen. Die Polizei nehme die Warnung sehr ernst, hieß es. Wer hinter der Drohung stecke, sei aber noch unklar.

Die Präsidentschaftswahl in Weißrussland hat Staatschef Lukaschenko wie erwartet haushoch für sich entschieden. Der Amtsinhaber erhielt nach offiziellen Angaben aus Minsk 83,5 Prozent der Stimmen. Ernstzunehmende Gegner hatte der seit 1994 autoritär regierende Lukaschenko allerdings nicht. Die Opposition hatte die Wahl, bei der keiner ihrer Anführer antreten durfte, boykottiert. Lukaschenko gilt als „letzter Diktator Europas“.

Zwei Wochen nach der Einigung im Gasstreit zwischen Moskau und Kiew hat Gazprom seine Lieferungen an das Nachbarland wieder aufgenommen. Das Unternehmen habe eine Anzahlung von umgerechnet 206 Millionen Euro erhalten und daraufhin den Gashahn wieder aufgedreht, hieß es aus Moskau. Beobachter gehen davon aus, dass Kiew genug Gas erhalten wird, um die Transit-Lieferungen in die EU zu gewährleisten. Für den gesamten Winter könnte es aber knapp werden.

Trotz Fortschritten bei der Bekämpfung von Hunger weltweit ist die Zahl der hungernden Menschen weiterhin hoch. Etwa 795 Millionen Menschen seien unterernährt. Das geht aus dem veröffentlichten Welthunger-Index 2015 hervor. Das größte Ernährungsproblem wurde für die Zentralafrikanische Republik, den Tschad und Sambia ermittelt.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

0%