2021

Ärmere Namibier laut GIPF vom Immobilienmarkt ausgeschlossen

todayNovember 22, 2021

Hintergrund
share close

Der Pensionsfonds GIPF sieht eine deutliche Kluft im Immobilienmarkt in Namibia. Der Markt sei beinahe ausschließlich auf die mittleren und hohen Einkommenssegmente ausgerichtet. Fehlende finanzielle Mittel würden daher die meisten Namibier ausschließen. Nach eigenen Angaben hat der GIPF in den vergangenen 9 Jahren daher rund N$ 268 Millionen in bezahlbaren Wohnraum in der Erongo Region investiert. Zuletzt wurde vor allem in das KwaNkomo Village in Kuisebmund investiert, wo nach der Fertigstellung bis zu 2.500 Personen leben sollen.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Auch die Niederlande kommt für Wasserstoff-Projekte an Bord

Mit den Niederlanden hat das nächste Land konkretes Interesse an Projekten zu grünem Wasserstoff in Namibia angemeldet. Wie die Regierung in Den Haag mitteilte, wurde am Rande des Weltklimagipfels zuletzt eine Absichtserklärung mit der namibischen Planungskommission unterzeichnet. Darin wird eine zukünftige Zusammenarbeit zur Entkarbonisierung der jeweiligen Wirtschaften des Landes, vor allem durch grünen Wasserstoff, angeregt. Die Niederlande wollen dazu konkret die Investition in entsprechende Projekte bewerben. Zuletzt hatten bereits der […]

todayNovember 22, 2021


0%