2022

EU unterstützt Namibia bei Anforderungen für Exportartikel

todayMai 13, 2022

Hintergrund
share close

Heute startete ein Wissenstransfer für Mindestanforderungen an Produkte zwischen der Europäischen Union und Namibia. Es geht darum, die Qualität von Produkten nachhaltig zu sichern. Bei einer Pressekonferenz sagte die Handelsministerin Lucia Iipumbu dazu: „Mit dem Start des Programms wird Namibia ohne Zweifel eine solide Grundlage für die Entwicklung und den Ausbau neuer und bestehender Partnerschaften zu internationalen Handelsabkommen schaffen und den Markt attraktiver gestalten.“ Hintergrund sind Normen, die verschiedene Artikel in Europa erfüllen müssen. Deswegen arbeitet nun das deutsche Institut für Normung (DIN) mit seinem Konterpart in Namibia, der Namibian Standards Institution, zusammen. Dadurch, dass Produkte an den Welthandel angepasst und zertifiziert werden können, sollen dann namibische Exporte gesteigert werden. Die EU hat ein Budget von etwa N$ 25 Millionen für das Projekt bereitgestellt. Die Laufzeit beträgt vorerst zweieinhalb Jahre.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Omikron-Subtyp BA.4 in Namibia bestätigt

Der Omikron-Subtyp BA.4 ist nun auch in Namibia bestätigt worden. Gesundheitsminister Kalumbi Shangula erklärte heute, dass dieser Subtyp maßgeblich für den jüngsten Anstieg der Infektionszahlen verantwortlich sei. Es sei zudem wahrscheinlich, dass auch der Typ BA.5 bereits in Namibia vorkomme. Es sei davon auszugehen, dass die Omikron-Subvarianten ansteckender als die vorherige Variante BA.2 seien. Zudem können sie offenbar die Abwehr durch das Immunsystem leichter umgehen. Laut Shangula gebe es jedoch […]

todayMai 13, 2022


0%