2021

Geringe Impfrate in Sambia bremst wirtschaftliche Erholung

todaySeptember 24, 2021

Hintergrund
share close

Sambias Präsident Hakainde Hichilema hat die geringe Impfrate in seinem Land beklagt. Seit dem Start der Impfkampagne gegen Corona vor fünf Monaten seien gerade einmal drei Prozent der Bevölkerung über 18 Jahren geimpft worden. Vor der UN-Vollversammlung erklärte Hichilema, dass die wirtschaftliche Erholung des Landes von Massenimpfungen abhänge. Wie auch sein südafrikanischer Amtskollege Cyril Ramaphosa forderte er in New York zudem eine vermehrte Produktion von Impfstoffen auf dem afrikanischen Kontinent und die Aufhebung von Impfpatenten. Auch Namibia steht hinter diesen Forderungen.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Neue MKS-Variante in Namibia bereitet den Behörden Sorgen

Die im August in der Sambesi-Region entdeckte Variante O der Maul-und-Klauenseuche bereitet den Behörden Sorgen. Laut Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein habe es zahlreiche Fälle von Impfdurchbrüchen gegeben. Zudem springe das Virus auch auf Kleinvieh über und verbreite sich so noch schneller. Die Variante soll durch Rinder aus Sambia eingeschleppt worden sein, so Schlettwein weiter. Der Minister forderte daher dringend eine Bewegungskontrolle für Tiere aus den Nachbarstaaten, um weitere Ausbrüche zu verhindern. […]

todaySeptember 24, 2021


0%