2021

Kandjii-Murangi bestreitet Abkommen mit malaysischer Uni

todaySeptember 29, 2021

Hintergrund
share close

Die Ministerin für höhere Bildung, Itah Kandji-Murangi, hat sich gegen Korruptionsvorwürfe auf den sozialen Medien zur Wehr gesetzt. Windhoeks Bürgermeister Job Amupanda hatte zuletzt mehrfach Anschuldigungen gegen die Ministerin erhoben. Demnach soll sie unter anderem versucht haben, eine Einigung zur Errichtung eines privaten Campus der malaysischen Universität Limkokwing LUCT in Namibia durchzudrücken. Kandji-Murangi bestritt die Vorwürfe gestern vor dem Parlament und bezeichnete sie als Versuch, ihren Namen zu beschmutzen. Zwar habe es Verhandlungen mit der Universität gegeben. Zu einer Einigung sei es aber nie gekommen. Die Dokumente, die auf den sozialen Medien kursieren, seien lediglich Forderungen aus Malaysia, denen man aber nicht stattgegeben habe und niemals stattgeben werde.  

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Ermittlungsbericht im Vergabeskandal in SA veröffentlicht

Im Vergabeskandal rund um das südafrikanische Gesundheitsministerium hat Präsident Cyril Ramaphosa den Bericht der Sonderermittler veröffentlicht. Darin wird unter anderem eine strafrechtliche Verfolgung des ehemaligen amtierenden Generalsekretärs Anban Pillay gefordert. Zudem sollen sich mindestens sieben weitere Personen verschiedenen Vergehen schuldig gemacht haben, darunter auch der zuletzt suspendierte Generalsekretär Sandile Buthelezi. Bei dem Skandal geht es um eine mutmaßlich irreguläre Vergabe eines Auftrags für eine Medienkampagne zur Corona-Pandemie an die Firma […]

todaySeptember 29, 2021


0%