2023

NTLA darf vorerst kein Denkmal auf Shark Island errichten

todayApril 6, 2023

Hintergrund
share close

L܄ERITZ, 23 July 2014 - An aerial shot of Shark Island in L�z where thousands of Nama and OvaHerero people are said to have died between 1905 and 1907. Now a campsite, what was then known as the Shark Island Concentration Camp was used by the German military as a prisoner-of-war camp. It is said to be the world's first extermination camp. (Photo by: Francois Lottering) NAMPA

Die Denkmalschutzbehörde NHE hat einen Antrag der Nama Traditional Leaders Authority (NTLA) zur Errichtung eines Genozid-Gedenksteins auf Shark Island abgelehnt. Dieser sollte gemeinsam mit Vertretern der Ovaherero Traditional Authority (OTA) im Rahmen einer Gedenkfeierlichkeit am 22. April eingeweiht werden. In einem Brief an die NTLA spricht die Behörde von lobenswerten Bemühungen um das Gedenken in Namibia. Allerdings seien weitere Beratungen notwendig, um vor Ort ein permanentes Denkmal zu errichten. Dafür benötige es mehr Zeit, so NHE-Direktorin Erica Ndalikokule. Dem Antrag zur Abhaltung einer Gedenkfeierlichkeit wurde hingegen stattgegeben, unter der Bedingung, dass auch die Erlaubnis des Stadtrats von Lüderitz und des staatlichen Rastlagerbetreibers NWR eingeholt wird.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

0%