2023

Prozess gegen Genozid-Abkommen auf November verschoben 

todayOktober 6, 2023

Hintergrund
share close

© Simpson33/iStock

Das Obergericht in Windhoek hat den Prozess rund um die Klage gegen das gemeinsame Genozid-Abkommen zwischen Namibia und Deutschland auf November verschoben. Das berichtet die NBC. Geklagt hatte ein Zusammenschluss aus LPM, NTLA und OTA. Die Antragssteller berufen sich dabei hauptsächlich auf eine Resolution, die 2006 in der Nationalversammlung verabschiedet wurde und die direkte Einbindung der Nachfahren der Opfer des deutschen Genozids in Namibia fordert. Sowohl die deutsche, als auch die namibische Regierung hatten in der Vergangenheit immer wieder betont, dass man alle Opfergruppen zu den Verhandlungen eingeladen habe. OTA und NTLA bestreiten dies und fordern zudem die Anerkennung des Völkermords nach heutigen Maßstäben. Darüber hinaus werden Reparationszahlungen gefordert. 

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

0%