2022

Ramaphosa lobt Fortschritte der SADC-Mission in Mosambik

todayJanuar 12, 2022

Hintergrund
share close

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat die Fortschritte der SADC-Mission in Mosambik gelobt. Im Rahmen des Troika-Treffens in Malawi erklärte er, dass der Einsatz einen sicheren Korridor für Hilfslieferungen an die Zivilbevölkerung geschaffen habe. Zudem habe sich die Situation so weit beruhigt, dass einige Geflüchtete nach Hause zurückkehren konnten. Ramaphosa betonte auch die Wichtigkeit des Einsatzes um dem Terrorismus in der Region Einhalt zu gebieten. Gleichzeitig dankte er den beteiligten Nationen für ihren Einsatz und sprach den Angehörigen der Gefallenen sein Beileid aus. Genaue Opferzahlen wurden nicht genannt, den letzten Meldungen zufolge sind bisher mindestens sieben SADC-Soldaten in Mosambik gefallen. Heute kommen die Staats- und Regierungschefs der SADC zu einem Sondergipfel zur Situation in Mosambik zusammen.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Streit um Genozid-Aussagen von Verteidigungsminister Kapofi

Die Aussagen von Verteidigungsminister Frans Kapofi zum geplanten Genozid-Abkommen mit Deutschland haben zu Unverständnis im Informationsministerium geführt. Der Minister hatte Versuche der Opfergemeinschaften, direkte Verhandlungen zu dem Thema mit Deutschland aufzunehmen, als irrsinnig bezeichnet. Informationsdirektor Mbeuta Ua-Ndjarakana wies die Aussagen als unsensibel zurück. Das Thema dürfe nicht für politische Opportunität genutzt werden, so Ndjarakana in einem Interview mit Nampa. Umgekehrt hatte auch Minister Kapofi den Gegnern des geplanten Abkommens politische […]

todayJanuar 12, 2022


0%